Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Unsere Erfolge

Das Team der Klimainitiative hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, Kooperationen initiiert und Aktivitäten unternommen, um in Sachen Klimaschutz deutliche Schritte nach vorne zu machen.

Hier wird ein Auszug aus unseren abgeschlossenen Projekten vorgestellt. 

Erfolgreicher Klimaschutztag 2016

Was macht das Team der Klimainitiative eigentlich? Einiges aus dem breiten Spektrum unserer Arbeit, haben wir unseren Kolleginnen und Kollegen in der Kreisverwaltung am Klimaschutztag 2016 am 20. Oktober vorgestellt. Die interne Veranstaltung konnte dienstlich als Fortbildung besucht werden und stieß auf reges Interesse.Ein kurzer Rückblick, auch in Bildern:

Wärme aus dem Zoo Osnabrück heizt das Kreishaus: Die Holzhackschnitzelheizung des Zoos Osnabrück versorgt das Kreishaus mit Wärme. Das konnten sich Interessenten live ansehen und erklären lassen. Es gab so viele Anmeldungen, dass wir Zusatztermine außerhalb des Klimaschutztages anbieten konnten. Bei der Führung durch den Zoo erklärte ein Ingenieur die Funktionsweise der Feuerung und zeigte beispielhaft die Nutzung im Zoo als auch vorangegangene Energieeinsparmaßnahmen auf.

Probefahrten mit BMW i3 und Pedelecs: Da staunte so mancher nicht schlecht, wie viel Spaß Elektromobilität macht. Fahrspaß, Komfort und Beschleunigung – da passt einfach alles. Unsere Elektrofahrschulauto und der BMW i3 aus dem Fuhrpark standen neben einer ganzen Reihe unterschiedlicher Pedelecs und E-Bikes zur Probefahrt bereit. Elektromobilität ist mehr als klimafreundliche Fortbewegung, es ist ein Lebensgefühl. Das zeigte die Begeisterung der Testfahrerinnen und -fahrer deutlich.

Klima-Lunch im Kreishaus-Restaurant: Restaurantchef Dieter Lampe servierte an diesem Tag ein klimafreundliches Mittagessen. Was alles zu einer klimafreundlichen Ernährung gehört und wie hoch die Treibhausgasemissionen der einzelnen Menüs sind, darüber informierte ein speziell gestaltetes Tischset. Es enthielt etwa Ausführungen über die Bedeutung regionaler Produkte und die Auswirkung von Transportwegen auf das Klima.

Energieberatung und Eisblockwette: Erfreulicherweise war unser gelbes Sofa stets gut besetzt. Viele Kolleginnen und Kollegen ließen sich in der Eingangshalle des Kreishauses rund um das Thema Energiesparen beraten. Bei der Eisblockwette wurde deutlich, welchen Effekt eine Dämmung hat. Geschätzt werden konnte, wie lange ein gedämmter und ein ungedämmter Eisblock brauchen, um aufzutauen.

Nach Feierabend: Klima-Film Vorführung - das hat uns besonders gefreut: Viele Interessenten nahmen sich nach Feierabend noch die Zeit, sich den Klima-Film „Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen“ anzusehen. Schauspielerin Mélanie Laurent macht sich darin auf den Weg und spricht mit Experten, besucht Projekte und Initiativen. Sie findet dabei Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit und dass unser Klima eine Zukunft haben kann.

Unser Fazit: Unsere Bemühungen, Kolleginnen und Kollegen als eine wichtige Zielgruppe im Klimaschutz einen Einblick in unsere Arbeit geben zu können zeigte deutlich Wirkung. Dies war ablesbar an der guten Resonanz und dem positiven Feedback.

Mit "STROM.bewegt" auf der Woche der Umwelt beim Bundespräsidenten

Strahlender Sonnenschein, hochinteressierte Gäste und ein gut gelaunter Bundespräsident – die Woche der Umwelt in Berlin war für alle Beteiligten eine ausgesprochen runde Veranstaltung. An prominenter Stelle mit dabei war in diesem Jahr die Klimainitiative des Landkreises Osnabrück mit ihrem Projekt „STROM.bewegt“.

Zur „Woche der Umwelt“ lädt der Bundespräsident alle vier Jahre 190 Aussteller aus Deutschland und der Schweiz ein, ihre umweltfreundlichen Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Konzepte vorzustellen.

Die interessierten Besucher steuerten das auffällige Elektrofahrschulauto an, informierten sich über das Projekt STROM.bewegt und nahmen auch kurz Platz, bevor sie sich den weiteren ebenso innovativen Ideen und Projekten im Bereich Nachhaltigkeit zuwendeten, die von einer Jury für die Woche der Umwelt ausgewählt worden waren.

Kern der Idee von STROM.bewegt ist es, junge Menschen an das Fahren mit Elektrofahrzeugen heranzuführen. Deshalb hat die Klimainitiative des Landkreises einen BMW i3 angeschafft, der seit März 2015 kostenlos an Fahrschulen im Kreisgebiet verliehen wird. „Wir vermitteln Fahrschülerinnen und Fahrschülern den Spaß am Fahren mit einem E-Auto und bauen so mögliche Vorurteile gegenüber dieser modernen Technik ab“, sagt die für das Projekt verantwortliche Klimaschutzmanagerin Sophie Rotter. „Für diese Idee mit einer Teilnahme in Berlin geehrt zu werden, ist eine tolle Anerkennung.“, so Kreisrat Dr. Winfried Wilkens.

Das Projekt STROM.bewegt gilt deutschlandweit als einmalig und wird in Kooperation mit dem TÜV Nord durchgeführt. Unterstützung bekommt der Landkreis außerdem vom Bundesverkehrsministerium und der Modellregion Elektromobilität.

"POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion" im Cinema-Arthouse

Nach "Die 4. Revolution" präsentiert Carl-A. Fechner mit seinem neuen Kinofilm "POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion" die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung – mit 100 Prozent erneuerbaren Energien. Der Landkreis Osnabrück holt den Film zusammen mit der Stadt Osnabrück nach Osnabrück. Vom 14. bis zum 20. April wurde der Dokumentarfilm „POWER TO CHANGEim Cinema Arthouse gezeigt.

Denn auch der Landkreis Osnabrück hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 den Ausstoß von Treibhausgasen im Landkreis Osnabrück um 95% zu reduzieren. Der Film wird  in Osnabrück mit verschiedenen Aktionen begleitet, um möglichst viele Menschen zu erreichen und für das Thema Klimaschutz und Erneuerbare Energien zu begeistern.

Große Sonntagsmatinee mit Sternfahrt am 17. April

Am 17. April fand ab 11 Uhr eine große Sonntagsmatinee im Cinema-Arthouse, Osnabrück statt.

  • Sternfahrt ins Kino aus den umliegenden Gemeinden des Landkreises:
    Die Teilnehmer treffen sich mit den Tourguides in den Gemeinden. Machen Sie sich auf den Weg!
    -Hasbergen (Feuerwache, 9.30 Uhr), Anschlussmöglichkeit innerhalb der Stadt: Ecke Katharinenstraße/Wall, Uni, ca. 10.45 Uhr
    -Belm (Kirche am Tie, 10 Uhr), Anschlussmöglichkeit innerhalb der Stadt: Bahnunterführung Gartlager Weg, ca. 10.30 Uhr
    -Bissendorf (St. Dionysius Kirche im Zentrum, 10 Uhr), Anschlussmöglichkeiten innerhalb der Stadt: Kreisel Voxtrup ca. 10.30 Uhr (Wasserwerkstr./ Sandforter Str./ Düstruper Str.) und Waschanlage Gesmolder Str./ Ecke Narupstraße  ca. 10.40 Uhr
    -Wallenhorst (Rathaus Wallenhorst 10.15 Uhr), Anschlussmöglichkeit innerhalb der Stadt: Parkplatz Eishalle, ca. 10:45 Uhr
    Bei den Anschlussmöglichkeiten an die Gruppen, findet kein langer Halt statt. Die Hinzukommenden können sich einfach der fahrenden Gruppe anschließen.
     
  • Beginn des Films 11.30 Uhr. Im Anschluss an die Vorführung des Films, findet im Kinosaal eine Podiumsdiskussion mit Protagonisten des Films, Fachleuten und Akteuren aus der Energieszene statt. Reden Sie mit!
    Teilnehmer an der Podiumsdiskussion:
    - Ein Protagonist aus dem Film POWER TO CHANGE – Horatio von John,
    - Uwe Lachermund (Vorsitzender der Venner Energie eG, die die Abwärme der Waffelfabrik Meyer zu Venne nutzen),
    - Jugendliche Klimabotschafter der Ursulaschule,
    - Otto Wetzig (Vorstand Bürgergenossenschaft nWerk eG),
    - Detlef Vagelpohl (Ingenieur und Hausbesitzer)
     
  • Markt der Möglichkeiten Im Foyer des Kinos präsentieren sich aktive Unterstützer der Energiewende aus Stadt und Landkreis Osnabrück. Informieren Sie sich!

Inhalt des Films

POWER TO CHANGE –Die EnergieRebellion ist ein Film über eine große Vision – und Menschen, die sie umsetzen: Die Rebellen unserer Zeit. Die Zukunft der Energieversorgung der Welt ist dezentral, sauber und zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen, das ist die Botschaft des Dokumentarfilms. Regisseur Carl-A. Fechner nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen. Voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend – und Erfolge feiernd. Doch POWER TO CHANGE blickt weiter: Denn wo die Deutschen sich um Strompreise und Speichertechnologien Gedanken machen, bedeutet Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen anderswo, dass von heute auf morgen das eigene Haus zerstört ist und die Familie aus ihrer Heimat fliehen muss. In der Ukraine macht der Film erfahrbar, warum Menschen sich mit allem, was ihnen geblieben ist, für ein demokratisches Energiesystem einsetzen.

Dieser Film zeigt einen Aufbruch in eine Zukunft, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt – und er zeigt es berührend, bewegend, überraschend und informativ, untermalt mit großer Filmmusik und in aufwändig gedrehten Bildern in Cinemascope. Mit der Botschaft: Lasst uns gemeinsam etwas ändern! POWER TO CHANGE ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energierevolution. Mitreißende Geschichten von den Kämpfern, Tüftlern und Menschen wie du und ich. Innovative und überraschende Technologien – und eine Reise in ein Land, das exemplarisch zeigt, wie die Abhängigkeit von fossilen Energien Kriege auslösen kann: die Ukraine.

Für seinen Film konnte der Regisseur prominente Fürsprecher wie Hans-Josef Fell (Mitautor des Erneuerbare-Energien-Gesetzes), die Wissenschaftlerin und Professorin Claudia Kemfert, die Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden (energiepolitische Sprecherin der Grünen) gewinnen. Große Filmmusik, cineastische Aufnahmen und überraschende Fakten lassen die Zuschauer erleben, warum die rasche Umstellung der Weltenergieversorgung auf 100% dezentral erzeugte Energien entscheidend für das Überleben der Menschheit ist und uns alle betrifft – kurzweilig, spannend und visuell überwältigend. Nach diesem Film werden Sie die Energiewende mit anderen Augen sehen!

Schulvorstellungen vom 14. bis 20. April

An den Werktagen vom 14. – 20. April, waren jeden Vormittag Schulvorstellungen möglich. Lehrer können sich bei Interesse direkt mit dem Cinema Arthouse in Kontakt  setzen– Telefon 0541-600 6511 oder unter info@cinema-arthouse.de. Zum Film wurde auch didaktisches Begleitmaterial erarbeitet, das den Film in den Kontext der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), die in den Lehrplänen verankert ist, stellt. Das Begleitmaterial zum Film steht auf www.filmpresskit.de kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung. Dort stehen auch weitere Informationen zum Film  bereit. Informationen sowie einen Trailer finden Sie natürlich auch unter: http://powertochange-film.de/.

Projekt KlimaEnergie 2020

Klimaschutz und Energie sind Schwerpunkte des deutsch-niederländischen Projektes „KlimaEnergie 2020“ (Projektlaufzeit: März 2012 - September 2014)  im Bereich der EUREGIO. Der Landkreis Osnabrück beteiligte sich am Projekt, das gezielt einen grenz- überschreitenden Wissenstransfer für Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen der öffentlichen Hand fördert.

Wichtige Themen waren u.a. Energieeffizienz, Biomasse, Windenergie, Smart Grids und Elektromobilität, zu denen jeweils Workshops und Netzwerktreffen organisiert und Kooperationsprojekte entwickelt wurden.  Das Projekt diente somit als Austauschplattform auf den unterschiedlichsten Ebenen. Projektpartner sind Forschungsinstitute, Landkreise, Provinzen, Gemeinden und Städte auf deutscher und niederländischer Seite der Grenze: Hogeschool Saxion, Hogeschool van Arnhem en Nijmegen, Landkreis Osnabrück, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen, Recklinghausen, Plattelandshuis und der Fachhochschule Münster / Steinfurt. Sie bieten eine große Brandbreite an Wissen und Erfahrung in den unterschiedlichen Themenbereichen. 

Das Projekt wurde im Rahmen des INTERREG IV A-Programms "Deutschland-Nederland" mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MWEBMV), des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Landes Niedersachen (MW), der Provinz Gelderland und der Provinz Overijssel kofinanziert.

Interessierte waren herzlich eingeladen sowohl an den Workshops und Netzwerktreffen teilzunehmen, als auch sich an Kooperationsprojekten zu beteiligen.

Klimasparbuch – Gutscheine & Tipps für einen klimafreundlichen Alltag

Das Klimasparbuch für Stadt und Landkreis Osnabrück erscheint im Oktober 2013.

Das Klimasparbuch Osnabrücker Land hat es doppelt in sich: Tolle Gutscheine gehen mit praktischen Klimatipps für den Alltag eine attraktive Verbindung ein. Wussten Sie, dass man aus Ihren alten Korken hochwertige Isolierstoffe zur Dämmung von Häusern herstellen kann? Oder dass Sie durch die optimale Einstellung Ihres Heizsystems, dem sogenannten hydraulischen Abgleich, bis zu 15% Ihrer Heizkosten senken können?

Mit nützlichen Tipps und mehr als 50 Gutscheinen zeigt das Klimasparbuch Osnabrücker Land 2014, dass Nachhaltigkeit sich lohnt – für den Geldbeutel und die Lebensqualität. Das Klimasparbuch wurde für 4,95 Euro im Buchhandel, im Kreishaus Osnabrück, bei Städten und Gemeinden im Landkreis Osnabrück und der Stadt Osnabrück sowie bei den Gutscheinpartnern angeboten. Das Sparbuch lockte mit mehr als 50 Gutscheinen: darunter eine kostenlose Teilnahme an einer geführten Tagesfahrradtour, eine Gratis-Energieberatung, Rabatte auf Lebensmittel regionaler Erzeuger, auf Carsharing bei StadtTeilAuto, auf Brennholz sowie auf ökofaire Kleidung.

Der Landkreis Osnabrück hat das Klimasparbuch in Zusammenarbeit mit dem oekom verlag herausgegeben, um Lust auf klimafreundliches Handeln im Alltag zu machen. Die Gutscheine, die bis Ende 2014 eingelöst werden konnten, belohnen nicht nur Konsumenten, die beim Einkaufen auf Nachhaltigkeit achten – auch Unternehmer(innen), die nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, gewinnen durch die Gutscheine Kunden. Auf diese Weise fördert das Klimasparbuch nachhaltige Alternativen vor Ort.

Das Klimasparbuch Osnabrücker Land 2014 ist im Rahmen des DBU-Projekts „Klimaschutz kommunizieren. Ökofairer Einkauf mit dem Klimasparbuch“ erschienen (Projektlaufzeit Juni 2012 - Dezember 2014). Das Projekt wurde vom oekom verlag initiiert und durchgeführt und durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich begleitet und finanziell gefördert. Neben des Landkreises Osnabrück nahmen die Hansestadt Rostock, der Landkreis Emsland, die Stadt Dortmund, die Stadt Schwäbisch Hall sowie der Rems-Murr-Kreis am Projekt teil und setzten jeweils eigene Klimasparbuch-Ausgaben um. Nähere Informationen zum DBU-Projekt finden Sie unter www.klimasparbuch.net/dbu-projekt.html.

Das Klimasparbuch Osnabrücker Land 2014 ist inzwischen leider vergriffen.

Moderne LED-Leuchtmittel sparen rund 56.000 Kilowattstunden pro Jahr!

LED-Leuchtmittel in einem Flur des Kreishauses und in GroßaufnahmeIn den letzten Wochen des Jahres 2014 konnte man in den Fluren des Kreishauses wieder größere Modernisierungsmaßnahmen beobachten. Es wurde die gesamte Flurbeleuchtung auf klimafreundliche LED-Beleuchtung umgestellt. Ermöglicht wurde dies auch durch eine Förderung des Bundesumweltministeriums (BMUB) (FKZ: 03KS191) in der Höhe von circa 70.000 Euro.

Auf allen vier Etagen wurden insgesamt 630 Leuchtmittel ausgetauscht und damit ein wichtiger Beitrag zur Energieeffizienz geleistet. Jedes LED-Leuchtmittel spart gegenüber veralteten Leuchtmitteln bis zu 80 Prozent Energie.

Die Amortisationszeit für den Austausch von einzelnen Leuchtmitteln liegt im privaten Bereich häufig bei nur einem Jahr. Das heißt, dass die Ausgabe für LEDs sich meist noch bei der nächsten Jahresabrechnung bemerkbar macht. Während der sogenannten LED-Tauschtage der Klimainitiative wurden 2014 über 4.000 Haushalte erreicht, die ein LED-Starter-Set gefördert bekamen, um sich von den Vorteilen selbst zu überzeugen. 

Nun war es Zeit, auch im eigenen Haus Nägel mit Köpfen zu machen. Ein Probeflur in der Abteilung „Kreiseigener Hochbau“ lieferte schon länger Testdaten und gute Ergebnisse, sowohl bei der Energieeinsparung als auch bei der Steigerung der Lichtatmosphäre.

Durch die Fördermöglichkeit des BMUB und die gute Wirtschaftlichkeit der LED-Technik konnte im Kreishaus im großen Stil investiert werden. Circa 630 Leuchtmittel wurden ausgetauscht und circa 160.000 Euro konnten in die Modernisierung der Beleuchtungsanlage gesteckt werden. Die Anlage aus dem Jahr 1981 wurde auf LED-Technik umgerüstet, modernisiert und zusätzlich mit sparsamerer Präsenzsteuerung ausgestattet.

Der Stromverbrauch wurde durch diese Maßnahmen jährlich von etwa 74.000 Kilowattstunden (kWh) auf 18.000 kWh gesenkt. Damit können 33 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Neben dem Austausch der Leuchtmittel konnte die Anlage auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden.

Die Maßnahme ist damit ein wichtiger Baustein im kommunalen Klimaschutz. Über die sogenannte Kommunalrichtlinie fördert das Bundesumweltministerium solche und andere Maßnahmen, die die Energieverbrauch gerade auch in öffentlichen Gebäuden senken. Der Landkreis Osnabrück als Modellregion für kommunale Klimaschutzstrategien ist hier natürlich besonders aktiv, um auch weitere Fördergelder zum Beispiel für Schulen zu nutzen.

Wenn Sie weitere Fragen zu dem Thema haben, melden Sie sich gerne bei Ralf Wilke, Fachdienst Kreiseigener Hochbau (0541/501 2003) oder Cord Hoppenbrock, Klimainitiative (0541/501 4213).

Familienfest: Eisblock nach 6 Tagen geschmolzen - Gewinner ermittelt


Am 26.07. um 13:30 Uhr war es soweit - der von der Klimainitiative auf dem Familienfest in einem isolierten Kasten aufgestellte Eisblock ist komplett geschmolzen. Viele Besucher des Familienfestes haben bei der Eisblockwette mitgemacht und sehr unterschiedliche Tipps abgegeben, von einem Tag bis in den August hinein.

Der Eisblock hatte eine Ausgangsgröße von 18 x 18 cm und wurde am Sonntag, 20.07. um 10 Uhr aus der Kühlung genommen und seitdem in einem mit 3 cm PU-Dämmplatten isolierten Kasten aufbewahrt. Er brauchte demnach exakt 6 Tage und 3,5 Stunden zum Schmelzen. Der zum Vergleich aufgestellte nicht gedämmte Eisblock war schon während des Familienfestes weggetaut.
 
Das Experiment mit dem Eisblock zeigt, dass eine Dämmschicht Wärme nicht durchlässt. So, wie Wärme aus einer gedämmten Wohnung nicht herauskommt, hält die Dämmschicht hier die Wärme vom Eisblock fern. Die Wette macht besonders deutlich, wie ausschlaggebend Dämmen ist: wenige Zentimeter haben bereits eine enorme Wirkung.


Die Gewinner wurden und schriftlich benachrichtigt.

1. Preis: 1x Kompletter Austausch herkömmlicher Lampen gegen LED-Leuchtmittel für einen Privathaushalt im Wert von bis zu 250 Euro
2. Preis: 3x Messgerät für Energiekosten
3. Preis: 5x Solarspielzeug „Grille

Broschüre energetische Sanierung – wie sich Nebenkosten senken lassen

Für kleinere Nebenkosten und besseres Klima: (v.l.) Gertrud Heitgerken, Inga Lehmkuhl (Klimainitiative), Andreas Witte (Klimainitiative), Heinz-Gert Schlenkermann, Kreisrat Winfried Wilkens

Viele Gebäude im Raum Osnabrück stammen aus den 50er und 60er Jahren – einer Zeit, in der Energie relativ preiswert war und Klimaschutz und Umweltfragen noch keine Rolle spielten. Dies hat sich grundlegend geändert. Mit einer energetischen Sanierung senken Hauseigentümer nicht nur ihre Nebenkosten und steigern ihren Immobilienwert, sie leisten auch einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz. Denn heutzutage werden 40 Prozent der gesamten Energie im Gebäudebestand verbraucht.

Doch wie gelingt Hausbesitzern ihre persönliche Energiewende?

Wärmedämmverbundsystem, Aufsparrendämmung, Schaumglas, Geothermie – nur die wenigsten Hauseigentümer wissen, welche Maßnahmen, Materialien und Technologien bei einer energetischen Sanierung zum Einsatz kommen können und was für ihr Haus das Beste ist. Die Broschüre „Klimaschutz durch Gebäudemodernisierung und Erneuerbare Energien“ gibt einen informativen Überblick.

Die Broschüre bietet Hauseigentümern und Mietern Tipps, wie sich der Energieverbrauch und damit die Nebenkosten senken lassen. Mit anschaulichen Bildern und leicht verständlichen Texten zeigt das Heft, was bei der energetischen Gebäudesanierung zu beachten ist und wie eine Modernisierung finanziert werden kann.

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.