Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Wir über uns (Leichte Sprache)

Wir, das sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
vom Landkreis Osnabrück.

Wir sagen:

Alle Menschen im Landkreis Osnabrück
sollen gut zusammen leben.

Wir möchten für Sie da sein und Sie unterstützen.

 

Der Landkreis Osnabrück weiß,
dass alle Menschen verschieden sind.

Einige Menschen habe eine Behinderung.

Sie können bei uns Eingliederungs-Hilfe bekommen.

 

Alle sollen am Leben in der Gesellschaft
teilnehmen
können.

Wenn der Landkreis Osnabrück etwas entscheidet,
überlegen wir:

Ist das auch gut für die Menschen im Landkreis?

Denn wir wollen, das jeder Mensch

-         eine gute Bildung erhält.

-         eine saubere Luft atmen kann.

-         eine gute Arbeit hat.


Deshalb helfen wir arbeitslosen Menschen,

wieder eine Arbeit zu finden.

 

Der Landkreis Osnabrück:

-         verbessert die Gesundheits-Vorsorge

für die Menschen.

 

Gesundheits-Vorsorge bedeutet:

Gesunde Menschen lassen sich vom Arzt untersuchen.

Dann kann der Arzt früh erkennen,
ob der Mensch vielleicht krank wird.

Das ist wichtig,
damit die Menschen seltener krank sind.

 

Der Landkreis Osnabrück unterstützt die Wirtschaft.

Das bedeutet:

Allen Firmen und Betrieben im Landkreis Osnabrück
soll es gut gehen.

 

Der Landkreis Osnabrück:

-         fördert, dass Firmen neue Arbeits-Plätze anbieten.

-         fördert Arbeits-Plätze und Ausbildungs-Plätze

die es schon gibt.

 

Der Landkreis Osnabrück:

sichert und verbessert die Infra-Struktur.

Infra-Struktur bedeutet zum Beispiel:

 

-         die Strom-Versorgung im Landkreis Osnabrück.

-         die Abfall-Versorgung im Landkreis Osnabrück.

-         der Straßen-Bau im Landkreis Osnabrück.

 

Und der Landkreis Osnabrück unterstützt die Schulen 
im Landkreis.

Der Landkreis fördert die Bildung von den Menschen
im Landkreis.

Der Landkreis unterstützt Kinder,
damit sie früh etwas lernen.

Der Landkreis unterstützt Menschen,

wenn sie von der Schule kommen

Der Landkreis fördert das Ehren-Amt von Bürgern.

 

Der Landkreis Osnabrück arbeitet mit den Orten
im Landkreis zusammen.

Er will das Leben für Familien besser machen.

Der Landkreis sorgt für gute Kinder-Betreuung
im Landkreis.

Den Kindern und Jugendlichen soll es gut gehen.

 

Der Landkreis Osnabrück will,

dass ältere Menschen am Leben
in der Gesellschaft teilnehmen.

Dabei unterstützt sie der Landkreis Osnabrück.

 
Der Landkreis Osnabrück unterstützt arbeitslose Menschen

bei der Suche nach Arbeit.

Dafür arbeitet der Landkreis mit dem Job-Center zusammen.

 

Ein Job-Center ist wie ein Arbeits-Amt.

Der Unterschied ist:

Ein Job-Center kümmert sich um Menschen,
die schon lange arbeitslos sind.

Familie und Kinder

Im Landkreis Osnabrück gibt es 32 Städte,

Gemeinden und SamtGemeinden.

 

Der Landkreis Osnabrück arbeitet mit allen zusammen.
Der Landkreis möchte hier das Leben für Familien besser machen.

Zum Beispiel:
Er sorgt für gute Betreuung von Kindern
im Landkreis.

 

Der Landkreis hat 30 Familien-Zentren eingerichtet.

Ein Familien-Zentrum ist ein Treff-Punkt für Eltern.

Diese Treff-Punkte sind sehr verschieden:

·        Oft sind sie in Kindergärten.
Dorthin können dann alle kommen.

·        Es gibt auch Familien-Cafés.
Dort können sich Väter, Mütter und Kinder treffen. Es gibt zum Beispiel auch ein Angebot
für Familien und Nachbarschaft.
Das heißt abgekürzt FuN.

 

Es gibt solche Treff-Punkte in vielen Orten.

Im Rathaus oder im Gemeinde-Büro erfahren Sie,

wo ein Treff-Punkt in Ihrer Nähe ist.

Der Landkreis Osnabrück unterstützt Kinder.

Die Kinder sollen früh etwas lernen.

Dann können sie sich gut entwickeln.

 

Der Landkreis sorgt dafür,
dass jedes Kind einen Betreuungs-Platz haben kann.

Er hilft jungen Menschen,
wenn sie von der Schule in den Beruf wechseln.

 

Manchmal gehen Kinder und Jugendliche
nicht in die Schule.

Obwohl sie es müssen.

Die Mitarbeiter vom Landkreis kümmern sich
um diese Jugendlichen.

Und um Jugendliche,
die keinen Schul-Abschluss machen.

Der Landkreis Osnabrück sorgt für die Schulen
im Landkreis.
Und er fördert die Bildung von Menschen

im Landkreis.

Zum Beispiel:

·        Mit Beratung:
Mitarbeiter vom Landkreis beraten
und fördern die Kinder und Jugendlichen.

·        Mit der Stiftung LAUTER:
Diese Stiftung gibt Geld für gute Jugend-Projekte.

Wirtschaft und Arbeit

In Deutschland gibt es viele Menschen ohne Arbeit.

Sie sind arbeitslos.

 

Der Landkreis Osnabrück hilft
arbeitslosen Menschen im Landkreis.

Dafür hat der Landkreis Beratungs-Stellen eingerichtet.

Diese Beratungs-Stellen heißen MaßArbeit (Jobcenter).

Die Mitarbeiter dort suchen Arbeits-Stellen
für die arbeitslosen Menschen.

Der Name MaßArbeit (Jobcenter) bedeutet:

Die Arbeit soll genau für die Menschen passen.

 

MaßArbeit (Jobcenter) hilft besonders Menschen,
die lange ohne Arbeit waren.

 

Zum Beispiel:

Frauen, die ihre Kinder erzogen haben,

jungen Menschen und

Menschen aus dem Ausland.

 

Firmen schaffen Arbeits-Plätze.

Damit alle Menschen Arbeit haben,
muss es den Firmen gut gehen.

Deshalb unterstützt der Landkreis Osnabrück
auch Firmen.

Das macht
die Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft.

Die Kurzform von dem Namen heißt: Wigos.

 

Die Wigos hilft bei der Gründung von Firmen.

Die Wigos hilft, wenn Firmen sich vergrößern.

Die Wigos hilft Firmen, wenn sie neue Mitarbeiter suchen.

 

Bildung und Schule

Alle Menschen haben ein Recht auf Bildung.

Behinderte Menschen und
nicht behinderte Menschen.

Bildung ist für alle Menschen wichtig.

·        in der Familie

·        im Kindergarten

·        in der Schule

·        in der Ausbildung

·        in der Weiter-Bildung

 

Die Bildungs-Angebote für Kinder und Jugendliche
sind aber ganz verschieden.
Sie sind in den Bundes-Ländern unterschiedlich.
Und sie sind sogar in einzelnen Städten
und Gemeinden verschieden.

Auch für behinderte Kinder
sind die Bildungs-Angebote verschieden.

Zum Beispiel:

·         Welche Kinder bekommen
eine besondere Förderung?

·         Wie viele Schulen für alle Kinder gibt es?
Wie viele Förder-Schulen gibt es?

·         Wer entscheidet,
ob ein Kind an eine Förder-Schule geht?
Oder ob das Kind an eine Schule für alle Kinder geht?

·         Können die Eltern das bestimmen?

Über das alles entscheidet jede Stadt und Gemeinde selbst.

Zum Beispiel:

Der Landkreis Osnabrück entscheidet über

7 Gymnasien

4 Berufs-Schulen

1 Gesamt-Schule

7 Förder-Schulen

 

Jugendliche und junge Erwachsene
sollen eine gute Ausbildung bekommen.

Egal, ob ihre Eltern arm oder reich sind.

Das bedeutet:

Jeder soll den Beruf lernen können,
den er möchte.

Im Landkreis Osnabrück kann man dafür
Geld beantragen.

Dazu gibt es ein Gesetz.

In schwerer Sprache heißt dieses Gesetz:

Bundes-Ausbildungs-Förderungs-Gesetz.

Die Abkürzung lautet BAföG.

Wir sprechen: Ba-fök.

Nach diesem Gesetz kann jemand
beim Landkreis Osnabrück
Geld für seine Ausbildung beantragen.

Die Menschen sagen zu dem Geld auch: BAföG.

 

Aber BAföG gibt es nur, wenn

·         beide Eltern im Landkreis Osnabrück wohnen.
Die Eltern müssen hier mit Haupt-Wohnsitz
gemeldet sein.

 

·         Wenn nur noch ein Eltern-Teil lebt.
Dann muss dieser Eltern-Teil
im Landkreis Osnabrück
mit Haupt-Wohnsitz gemeldet sein.

 

Der Landkreis Osnabrück fördert die Bildung

von den Menschen im Landkreis.

Zum Beispiel:

Der Landkreis unterstützt Kinder,
damit sie früh etwas lernen.

Der Landkreis unterstützt die Schulen im Landkreis.

Er unterstützt Menschen,
die von der Schule in den Beruf wechseln.

 

Die Mitarbeiter im Landkreis Osnabrück wissen:
Alle Menschen sind verschieden.

Jeder Mensch im Landkreis Osnabrück
braucht ein anderes Bildungs-Angebot.

Alle Menschen sollen am Leben in der Gesellschaft
teilnehmen können.

Deshalb müssen die Angebote genau
für die Menschen passen.

Zum Beispiel

·        für Menschen mit einer Behinderung

·        für Menschen, die lange krank sind

·        für Menschen aus einem anderen Land.

 

Der Landkreis Osnabrück berät die Menschen
und unterstützt sie.

Damit sie das passende Bildungs-Angebot finden.

 

Dafür hat der Landkreis eine Stelle eingerichtet.

Die Stelle heißt: Bildungs-Koordination.

 

Ko-or-di-na-tion bedeutet ungefähr:

Die Mitarbeiter kennen die verschiedenen Angebote.

Sie suchen das passende Angebot
für eine bestimmte Person.

 

So unterstützt der Landkreis die Menschen:

Der Landkreis hilft durch Bildungs-Lotsen.

Bildungs-Lotsen sind Fach-Leute.

Ein Bildungs-Lotse kennt alle Bildungs-Angebote.

Er hilft anderen Menschen,
das passende Angebot zu finden.

 

Der Landkreis hilft durch das Programm
Lernen vor Ort

Mit diesem Programm unterstützt der Landkreis
die Städte und Gemeinden.

Sie können neue Bildungs-Angebote machen.

Die Angebote sind für Kinder und Erwachsene.

 

Der Landkreis macht Bildungs-Angebote
für Menschen, die Deutsch lernen möchten.

Und für Menschen, die eine andere Sprache
lernen möchten.

Der Landkreis macht auch Angebote für Menschen,
die etwas anderes lernen möchten.

Zum Beispiel:

Wie man einen Computer benutzt.

Gesundheit und Vorsorge

Der Landkreis Osnabrück
setzt sich für gute Lebensmittel ein

Denn jeder muss etwas essen.

 

Menschen die Lebensmittel kaufen nennen wir:
Verbraucher.

Wir schützen die Verbraucher.

Es ist wichtig,
dass jeder Bürger sichere Lebensmittel bekommt.

 

Sichere Lebensmittel heißt:

In den Lebensmitteln darf kein Gift sein.

Wie zum Beispiel Gift von Dünge-Mitteln
oder Pflanzenschutz-Mitteln.

Sonst können die Menschen krank werden.

 

Die Lebensmittel müssen gesund sein.

Dann können die Menschen sich
gesund ernähren.

Wir prüfen die Lebens-Mittel streng.

Dafür gibt es in Osnabrück

die Lebensmittel-Überwachung.

Wir überwachen die Lebens-Mittel
von der Herstellung bis zum Verkauf.

Zum Bespiel Tiefkühl-Gemüse:

Fach-Leute untersuchen das Gemüse

bei der Ernte und bei der Verarbeitung.

Bis es in der Packung ist.

 

Danach prüfen die Mitarbeiter
von der Lebensmittel-Überwachung,
ob die Packung immer gut gefroren ist.

Das ist eine wichtige Aufgabe
von der Lebensmittel-Überwachung.

Dafür fahren die Mitarbeiter in die Betriebe.

Sie melden sich vorher nicht an.

 

Es gibt zum Beispiel
sehr strenge Sauberkeits-Regeln.

Manchmal sind Lebensmittel zum Beispiel schmutzig
oder verdorben.
Dann untersuchen Fach-Leute Proben davon
in einem Labor.

Es gibt klare Gesetze.

Sie sorgen dafür,

dass nur gute Lebensmittel verkauft werden.

 

Das Gesundheitsamt
berät die Bürger und Bürgerinnen.

 

Dann können sich die Bürger und Bürgerinnen
vor Krankheiten schützen.

Jeder Mensch soll möglichst viel
über Gesundheit und Krankheit wissen.
Und darüber wie er gesund bleibt.

 

Die Menschen sollen auch viel über Drogen
und Sucht wissen.
Dann können sie sich davor schützen

Menschen werden manchmal auch
an der Seele krank.

Wichtig ist, dass sie richtig behandelt werden.

 

Das Gesundheits-Amt hat Mitarbeiter,
die kranken Menschen helfen.

Energie und Umwelt

Der Landkreis Osnabrück möchte,
dass es mehr saubere Energie gibt.

Energie brauchen wir zum Beispiel:

Zum Heizen.

Für Licht.

Um Auto zu fahren.

 

Der meiste Strom wird

in Kohle-Kraft-Werken hergestellt.

Und in Atom-Kraft-Werken.

Kohle-Kraft-Werke machen viel Schmutz.

Atom-Kraft-Werke sind gefährlich.

 

Strom kann man auch anders herstellen 

Durch Sonne, Wasser und Wind.

Das ist gut für unsere Umwelt.

Deshalb will der Landkreis Osnabrück bald

alle Energie durch Wind-Kraft herstellen.

 

AWIGO heißt die Müll-Abfuhr
vom Landkreis Osnabrück.

Jeder Mensch macht Müll.

Die Menschen sammeln den Müll in Mülltonnen
vor oder neben den Häusern.

Überall wo Menschen sind, entsteht Müll.

Egal ob es in einem Haus ist, in einer Wohnung,
in einem Geschäft oder in einem Restaurant.

 

Damit dieser Müll wegkommt, fährt AWIGO

mit großen LKWs durch den Landkreis Osnabrück.

 

Wo viele Menschen zusammen leben,
soll es sauber bleiben.

Es ist gesünder und schöner, wenn der Müll weg ist.

Jeder Mensch fühlt sich in einer sauberen Welt  
wohler als in einer schmutzigen.

 

Im Landkreis Osnabrück ist viel Natur:

Wälder, Wiesen und Felder.

Wir müssen diese Natur schützen.

Dafür ist es wichtig,
dass wir unseren Müll nicht einfach wegwerfen.

Es ist ganz einfach,

den Müll in die Müll-Tonnen zu tun.

 

An jedem Haus stehen Mülltonnen.

Auch in der Natur gibt es Mülleimer.

Zum Beispiel an einer Bank am Weg.

Oder an einem Rastplatz.

Bitte werfen Sie Ihren Müll nicht in die Natur
oder auf die Straße!

Sonst ersticken wir im Dreck.

 

Selbsthilfe und Ehrenamt

Selbsthilfe und Ehrenamt

 

Im Landkreis Osnabrück gibt es viele Menschen,

die Hilfe brauchen.

Es gibt auch Menschen, die anderen helfen wollen.

Diese Menschen suchen ein Ehren-Amt.

Dafür gibt es das Büro für Selbst-Hilfe
und Ehren-Amt
.

 

Eine Aufgabe von dem Büro ist:

Die Mitarbeiter wissen, wer Hilfe braucht.

Das sagen sie den Menschen die helfen wollen.

 

Die andere Aufgabe von dem Büro ist:

Viele Menschen haben ein Problem.

Zum Beispiel eine seltene Krankheit.

Die Menschen suchen andere Menschen
mit der gleichen Krankheit.

Dann können sie sich gegenseitig helfen.

Das heißt: Selbsthilfe.

 

Das Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt
unterstützt diese Gruppen.

 

Eingliederung, Teilhabe und Vorsorge-Vollmacht

Der Landkreis Osnabrück hilft kranken Menschen.

Einige Menschen haben auch eine Behinderung.

Für diese Menschen gibt es
die Eingliederungs-Hilfe.

 

Die Eingliederungs-Hilfe unterstützt Menschen
mit Behinderung.

Damit sie gut am Leben in der Gesellschaft
teilnehmen können.

Eingliederungs-Hilfe unterstützt zum Beispiel:

·        kleine Kinder mit Behinderung.

·        Menschen, die nicht gut sprechen können.

·        behinderte Menschen, die arbeiten.

·        behinderte Menschen,
die eine Wohnung brauchen.

 

Der Landkreis Osnabrück prüft genau,
was den Menschen am besten hilft.

 

Der Landkreis Osnabrück muss aber auch aufpassen.
Er darf nicht zu viel Geld ausgeben.

 

Sonst macht er Schulden.

 

Der Landkreis Osnabrück sagt:

Ältere Menschen sollen am Leben
in der Gesellschaft teilnehmen.
Der Landkreis Osnabrück unterstützt die Menschen.

 

Zum Beispiel:

·        Durch eine Wohn-Beratung für ältere Menschen

·        Durch die Senioren-Service-Büros in den Orten im Landkreis Osnabrück.

·        Durch den Pflege-Stützpunkt
beim Landkreis Osnabrück

Vorsorge-Vollmacht 

Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis.

Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis,

für Sie zu handeln.

Sie geben einem anderen Menschen

auch die Erlaubnis,

für Sie wichtige Entscheidungen zu treffen

Mit dieser Vorsorge-Vollmacht

soll verhindert werden,

dass ein Gericht sagt,

wer für Sie handeln darf.

Diese Vorsorge-Vollmacht wird gültig,

wenn Sie wichtige Entscheidungen für Ihr Leben

nicht selber treffen können.

Sie sind der Vollmacht-Geber.

Der Mensch, der die Vorsorge-Vollmacht bekommt heißt:

Bevollmächtigter.

Der Bevollmächtigte darf nur für Sie tätig werden,

wenn er die Original-Vorsorge-Vollmacht hat.

Der Bevollmächtigte muss die Vorsorge-Vollmacht

vorzeigen

  • Wenn er für Sie eine Entscheidung treffen soll.
  • Wenn er für Sie handeln soll.

 

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.