Mehr lesen

Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Regionaler Klimagipfel in Georgsmarienhütte

10.03.2016 Klimaschutz als Wirtschaftsfaktor

Osnabrück/Georgsmarienhütte. Ehrgeizige Ziele haben sich Landkreis Osnabrück, Stadt Osnabrück, Stadt Rheine und Kreis Steinfurt im Rahmen des „Masterplans 100 % Klimaschutz“ gesetzt: Kohlendioxid-Ausstoß und Energieverbrauch sollen in den kommenden Jahren deutlich gesenkt und dazu Energieeffizienz und Erzeugung regenerativer Energie gesteigert werden. Um diese Ziele zu erreichen, sind innovative Ansätze gefragt – und so manche vielversprechende gibt es bereits: Dies zeigte der von den Masterplankommunen gemeinsam ausgerichtete Regionale Klimagipfel, der dieses Jahr zum dritten Mal veranstaltet wurde.

Erfolgreiche Partnerschaft: Vier Kommunen haben sich zur „Masterplanregion 100 % Klimaschutz“ zusammengeschlossen. An dem gemeinsamen Regionalen Klimagipfel im Stahlwerk Georgsmarienhütte nahmen auch (von links) Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Stadt Osnabrück), Landrat Michael Lübbersmann (Landkreis Osnabrück), Landrat Klaus Effing (Kreis Steinfurt) und Bürgermeister Peter Lüttmann (Stadt Rheine) teil.

„Wirtschaft und Klimaschutz“, lautete die Überschrift, die die Organisatoren für die diesjährige Veranstaltung gewählt hatten. Sie verdeutlichte, dass Klimaschutz auch beachtliche ökonomische Chancen, sowohl für die Region als auch für hier ansässige Unternehmen birgt. Für die rund 250 Besucher bot das Stahlwerk Georgsmarienhütte für das diesjährige Thema einen passenden Veranstaltungsort. Schließlich ist nicht zuletzt die energieintensive Stahlproduktion von sicherer und bezahlbarer Energie abhängig. Zugleich lässt sich die industrielle Abwärme für die Fernwärmeversorgung nutzen. In diesem Bereich ist die Region  bereits aktiv: Mittlerweile wird etwa die Abwärme der Waffelfabrik Meyer zu Venne für die Fernwärmeversorgung des Ostercappelner Ortsteil Venne genutzt. Dieses Projekt ist jedoch nur eines der Vorzeigeprojekte, die die vier Kommunen gemeinsam mit ihren ortsansässigen Unternehmen auf dem diesjährigen Klimagipfel vorstellten. So ging es etwa auch um Geothermie, nachhaltige Logistik, Photovoltaik, Windenergie, Wärmeversorgungskonzepte und Beratungsangebote zu Energieeffizienz.

Deutlich zeigte sich, Klimaschutz steht ganz oben auf der Agenda der vier Kommunen. So nahmen Landrat Michael Lübbersmann (Landkreis Osnabrück), Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (Stadt Osnabrück), Landrat Klaus Effing (Kreis Steinfurt) und Bürgermeister Peter Lüttmann (Stadt Rheine) als kommunale Spitzen an der Veranstaltung teil.

Modellregion ist Schrittmacher

Dass die Modellregion Schrittmacher ist, betonte Lübbersmann in seiner Begrüßung: „Wir spielen in der kommunalen Profiliga“, sagte der Gastgeber mit Blick auf die bereits umgesetzten sowie geplanten Vorhaben. Aber: „Ohne die Wirtschaft und insbesondere die kommunalen Stadtwerke wäre das nicht möglich“, ergänzte Griesert: „Deshalb freuen wir uns, dass sich auch unsere Unternehmen im Masterplanbeirat 100 % Klimaschutz engagieren.“ Nicht zuletzt engagiere sich die Wirtschaft natürlich auch, weil sie sich mit moderner Klimaschutztechnik Vorteile im Wettbewerb verspreche. Dies sei ein legitimes Anliegen und stärke den Wirtschaftsstandort, sagte Lüttmann. Die Veranstaltungen der Modellregion zeigten zahlreiche Projekte, die wiederum wichtige Impulse für andere Städte und Gemeinden bedeuteten, ergänzte Landrat Effing: „Die regionale Kooperation befördert gegenseitiges Lernen. Jede Kommune kann ihre Schwerpunkte einbringen und damit anderen Impulse geben.“

Kommunen und Kreise spielen eine zentrale Rolle im Klimaschutz und werden daher von der Bundesregierung gefördert. In diesem Rahmen haben sich Modellregionen entwickelt, zu denen seit 2012 auch die vier Nachbarkommunen Landkreis Osnabrück, Stadt Osnabrück, Stadt Rheine und Kreis Steinfurt gehören. Die Fortschritte im Klimaschutz  und die gemeinsam erreichten Meilensteine der Region werden jährlich auf dem Klimagipfel vorgestellt.

Zur Veranstaltung hatten die Organisatoren zudem Matthias Reckzügel (Hochschule Osnabrück) und Franz Josef Radermacher (Universität Ulm) eingeladen. Die Wissenschaftler beleuchteten in ihren Beiträgen ebenfalls das wirtschaftliche Potential des Klimaschutzes. Die ausgesuchten Beispiele zeigten eindrucksvoll, wie Unternehmen auf Herausforderungen im Zusammenhang mit Klimaschutz und der Energiewende reagieren und diese zugleich als Chance nutzten, von ihnen profitieren zu können, sagte Reckzügel. Radermacher betonte, dass sich Kommunen nicht vor weltweiten Herausforderungen verstecken könnten. Antworten auf globale Aufgaben müssten auch vor Ort gefunden werden.

Bildergalerie vom Klimagipfel der Masterplanregion in Georgsmarienhütte

Sie haben eine Frage zu diesem Beitrag? Wir beantworten sie gerne: frag.landkreis-osnabrueck.de

Abonnieren Sie uns - das Wichtigste aus dem Landkreis Osnabrück als monatliche Zusammenfassung

Dateien: 

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.