Mehr lesen

Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Landkreis Osnabrück forciert Breitbandausbau

15.03.2016 Minister Dobrindt überreicht ersten Förderbescheid

Osnabrück. Der weitere Ausbau der Breitbandinfrastruktur im Landkreis Osnabrück erfährt deutlichen Rückenwind. Zum beabsichtigten Ausbauprogramm des Landkreises übergab jetzt Bun­desverkehrsminister Alexander Dobrindt den ersten Förderbescheid an Landrat Michael Lübbersmann.

Der Landkreis Osnabrück treibt den Breitbandausbau in der Region voran. Unterstützung gibt es vom Bund: Landrat Michael Lübbersmann (rechts) und der Bundestagsabgeordnete André Berghegger nahmen in Berlin einen Förderbescheid von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt entgegen.

Mit dem Förderbescheid über 50.000 Euro kann der Landkreis konkrete Ausbauprojekte für schnelles Internet planen und Antragsunterlagen für eine Bundesförderung dieser Projekte erstel­len. In einem zweiten Schritt vergibt dann das Bundesministerium jeweils bis zu 15 Millionen Euro, um die Umsetzung von Ausbau­projekten zu fördern.

„Für den Landkreis Osnabrück ist diese Förderung ein erster Meilenstein, um das umfangreiche Ausbauprogramm im Osnabrücker Land zu starten. Wir werden mit dem Ausbau der Breitban­des unseren Standort, für die Menschen und auch Unternehmen, zukunftsfähig gestalten“, bewertet Lübbersmann diese Bundes­förderung. „Auch in ländlichen Regionen muss der Zugang zum Internet eine Selbstverständlichkeit sein“, so Lübbersmann weiter.

Der Bundestagsabgeordnete André Berghegger sieht den Breitbandausbau als eine der bedeutendsten Infrastrukturmaßnahmen der Zukunft. „Ich bin froh und glücklich, dass die Heimatregion mit einer Förderung berücksichtigt wird. Das Ausbauprogramm zeigt zudem, dass der Landkreis zukunftsgerichtet denkt und handelt", sagt Berghegger.

Das Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau unterstützt diese Ziele: Insgesamt werden rund 2,7 Milliarden Euro an Fördergeldern zur Verfügung gestellt, um ganz Deutschland mit schnellem Internet zu versorgen. Für alle Kommunen besteht die Möglichkeit, das Bundesprogramm zu nutzen, damit es bis 2018 auf der Landkarte fast keine unterversorgten Gebiete mehr gibt. Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Pro­zent der zuwendungsfähigen Kosten. Der Höchstbetrag pro Pro­jekt liegt bei 15 Millionen Euro. Das Bundesprogramm ist mit För­derprogrammen der Länder kombinierbar.

Ziel des Landkreises und der Städte und Gemeinden ist es, noch nicht zufriedenstellend mit einer Breitbandverbindung ausgestattete Wohn- und Gewerbegebiete mit Breitband zu versorgen. Denn: Breitbandinternet wird immer mehr zu einem wichtigen Standortfaktor.

Eine schnelle Internetverbindung ist in größeren Städten mittlerweile Standard, anders sieht es dagegen im ländlichen Raum aus. Um auch solche Gebiete mit Breitbandanschlüssen zu versorgen, hat der Landkreis Osnabrück die Telekommunikationsgesellschaft Landkreis Osnabrück mbH, kurz TELKOS, im Jahre 2010 ins Le­ben gerufen. In den vergangenen Jahren hat der Landkreis be­reits mit Eigenmitteln in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro rund 15.000 Haus­halte und Gewerbebetriebe den Zugang zum Breitbandan­schluss ermög­licht. Mehr als 80 Prozent aller Haushalte im Landkreis Osn­abrück sollen bis 2018 über Telekommunikationsanbieter mit mindestens 30 Mbit/s versorgt sein. Dieses bedeutet aber auch, dass rund 23.500 Adressen nicht oder nicht ausreichend erschlos­sen sein werden. Hier tritt der Landkreis Osnabrück ein.

„Unsere Aufgabe ist es, eine Breitbandinfrastruktur genau dort zu errichten, wo die klassischen Telekommunikationsanbieter keine Lösungen mehr schaffen. Wir treten dabei nicht in Konkurrenz mit funktionierenden Angeboten, sondern wollen eine flächendeckende Versorgung schaffen“, so der Landrat zur Aufgabe der TELKOS.

Sie haben eine Frage zu diesem Beitrag? Wir beantworten sie gerne: frag.landkreis-osnabrueck.de

Abonnieren Sie uns - das Wichtigste aus dem Landkreis Osnabrück als monatliche Zusammenfassung

Dateien: 

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.