Mehr lesen

Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Landkreis legt erstmals Gleichstellungsbericht vor

20.06.2016 Breite Angebotspalette erleichtert Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Osnabrück. Flexible Arbeitszeiten, Telearbeit und gezielte Unterstützungsangebote: Der Landkreis Osnabrück hat zahlreiche Aktivitäten gestartet, um eine Vereinbarkeit von Beruf und Familienaufgaben zu erleichtern. Präsentiert werden die Punkte im erstmals aufgelegten Gleichstellungsbericht des Landkreises Osnabrück für die Jahre 2013 bis 2015. Landrat Michael Lübbersmann und die Gleichstellungsbeauftragte Monika Schulte stellten den Bericht jetzt im Kreistag vor.

Gemeinsam für Chancengleichheit: Die Gleichstellungsbeauftragte Monika Schulte und Landrat Michael Lübbersmann präsentierten den Gleichstellungsbericht.

„Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist für den Landkreis Osnabrück und auch für mich persönlich ein wichtiges Ziel“, sagte Landrat Michael Lübbersmann. Der Bericht gibt erstmalig einen Überblick darüber, wie im kommunalen Handeln die gesetzlich gebotene Gleichberechtigung umgesetzt wird. Sie tragen allerdings nicht nur zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei, sondern fördern auch die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Entlastung und Gesunderhaltung.

„Die Entscheidungen am Arbeitsplatz im täglichen Alltag haben Auswirkungen für Frauen und Männer, die unterschiedlich sein können. Dieses bewusst zu beachten ist die Voraussetzung, gemeinsam an der Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu arbeiten“, betonte Schulte.

Wesentliche Bausteine sind die betriebseigenen Betreuung für null- bis dreijährige Kinder von Mitarbeitenden, die Notfallbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern sowie die Ferienbetreuung im Landkreis Osnabrück. Ein Schwerpunkt des Personalkonzepts des Landkreises Osnabrück ist, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Eine Online-Befragung zum Thema „Chancen für Frauen in Führung beim Landkreis Osnabrück“ ergab, dass Frauen ein großes Interesse daran haben, sich für Führungspositionen zu qualifizieren und zu bewerben. In Workshops wurden Handlungsvorschläge erarbeitet, die derzeit umgesetzt werden.

Der Landkreis Osnabrück beteiligt sich am Internationalen Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, der jeweils am 25. November stattfindet. Seit 2013 wird am Kreishaus die Fahne „frei leben – ohne Gewalt!“ gehisst. Dazu beteiligt sich der Landkreis am Runden Tisch „Häusliche Gewalt“ und an der Themenkonferenz „Hochrisikofälle häusliche Gewalt“.

Im Gleichstellungsbericht wird außerdem das Mentoring-Programm „Politik braucht Frauen!“ des Niedersächsischen Sozialministeriums, vorgestellt. Dieses soll politikinteressierte Frauen motivieren, sich als Kandidatinnen für die Kommunalwahl 2016 aufstellen zu lassen. Mit der Unterstützung des Mentoring-Programms durch Politik und Verwaltung im Landkreis Osnabrück ist es gelungen, das politische Interesse und die damit verbundene Einbringung von Erfahrungen und Kompetenzen von Frauen zu steigern. 

Sie haben eine Frage zu diesem Beitrag? Wir beantworten sie gerne: frag.landkreis-osnabrueck.de

Abonnieren Sie uns - das Wichtigste aus dem Landkreis Osnabrück als monatliche Zusammenfassung

Dateien: 

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.