Mehr lesen

Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Willkommensbehörde

Zwischenergebnis des Fachgutachters bestätigt PAK-Belastung im Bramscher Pelkebach

11.08.2017 Trinkwasser nicht betroffen

Bramsche. Das Zwischenergebnis des Gutachterbüros für den Pelkebach in Bramsche liegt vor: Die Untersuchungen bestätigen die Belastung des Sediments mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Trinkwasser ist allerdings nicht betroffen. In einem Fachtermin wurden jetzt Eckpunkte für das weitere Vorgehen festgelegt.

Im Juni wurden nach Hinweisen von Bramscher Bürgern PAK-Verunreinigungen im Pelkebach festgestellt. Daraufhin erfolgten erweiterte Messungen, deren Ergebnisse das Gutachterbüro nun dem Landkreis Osnabrück als zuständige Wasserbehörde vorgelegt hat.

Da sich PAK in Gewässern erfahrungsgemäß in den Feinsedimenten anreichert, wurden Sedimentproben aus der Sohle des Pelkebachs vom Mittellandkanal bis zum Einlauf in den Nonnenbach entnommen und auf PAK untersucht. Die gefundenen Feststoffgehalte in diesen Sedimentproben lagen zwischen 0,12 und 77,60 mg/kg Trockensubstanz. Der höchste gemessene Wert wurde direkt vor der Unterquerung (Düker) des Mittellandkanals gefunden. Generell sind ab PAK-Gehalten von 10 mg/kg Trockensubstanz weitere Untersuchungen durch die Behörde einzuleiten. Ab einen Feststoffgehalt von 30 mg/kg Trockensubstanz dürfen diese Stoffe nach Abfallrecht nicht weiter in Bauwerken verwertet werden.

Entwarnung gab es hingegen beim Trinkwasser. Da der Pelkebach das Wassereinzugsgebiet des Wasserwerkes Wittefeld der Stadtwerke Osnabrück quert, haben die Stadtwerke gezielt Untersuchungen des Grund- und Trinkwassers durchgeführt. Bisher wurden dabei keine PAK-Belastungen festgestellt. Es darf somit derzeit davon ausgegangen werden, dass es zu keiner PAK-Verunreinigung von Trinkwasser gekommen ist oder kommen wird. Zur Sicherung der Ergebnisse werden die Stadtwerke Osnabrück zeitnah neben ihren Förderbrunnen auch Grundwassermessstellen in unmittelbarer Nähe des Pelkebachs beproben.

Für das künftige Vorgehen wurde festgelegt, dass die PAK-Belastung weiter erkundet wird. Hierbei wird auch auf die Ortskenntnis des Unterhaltungsverbandes und der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung zurückgegriffen. Alle Einleitungen von Oberflächenwasser vom Betriebsgelände der Firma Dallmann bleiben verschlossen. Damit ist sichergestellt, dass es zu keiner weiteren PAK-Belastung des Pelkebaches kommt.

Um diese Sofortmaßnahmen möglichst bald beenden zu können, hat das Unternehmen einen Wasserrechtsantrag bezüglich der Oberflächenentwässerung des Betriebsgrundstückes beim Landkreis Osnabrück eingereicht. Dieser wird derzeit unter Beteiligung des Gewerbeaufsichtsamts Osnabrück bearbeitet.

Außerdem wurde festgelegt, dass umgehend ein Konzept zur Reinigung des Sandfanges an der Unterquerung (Düker) des Pelkebachs am Mittellandkanal vorgelegt wird. Ziel dieser ersten Maßnahme ist die möglichst schnelle Beseitigung der am stärksten mit PAK belasteten Sedimente im Pelkebach.

Sie haben eine Frage zu diesem Beitrag? Wir beantworten sie gerne: frag.landkreis-osnabrueck.de

Abonnieren Sie uns - das Wichtigste aus dem Landkreis Osnabrück als monatliche Zusammenfassung

Dateien: 

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.