Mehr lesen

Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Willkommensbehörde

9. Jugendförderpreis des Jugendringes Osnabrücker Land verliehen

14.11.2017 Geldpreise in Höhe von über 4.000 Euro

Oesede. Am Freitag, 10. November 2017, wurde der Jugendförderpreis 2017 durch den Jugendring Osnabrücker Land e.V. verliehen. Bereits zum 9. Mal vergab der Jugendring diesen Preis. Dieses Mal hat die Verleihung im LandForum der LandvolkHochschule in Oesede stattgefunden.

Bei der Verleihung des Jugendförderpreises dabei: Kirsten Gosling (Vorstand Jugendring, von links), Nils Bollhorn (Vorstand Jugendring), Michael Lührmann (stellv. Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung LAUTER), Werner Lindwehr (Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt), Rainer Dieckmann (Leiter des Fachdienstes Jugend), Ruth Brand (innogy), Torsten Schindler (Vorstandssprecher Jugendring) und Moderator Tobias Macho.

Dank der finanziellen Unterstützung durch innogy, den Fachdienst Jugend und das Büro für Selbsthilfe und Ehrenamt des Landkreises Osnabrück konnten wieder Geldpreise in Höhe von über 4.000 Euro vergeben werden.

Der Preis richtet sich an Personen, die sich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren. Der Jugendring will damit Projekte der Jugendarbeit fördern, tolle Ideen prämieren und sich bei den vielen Engagierten bedanken, die sich für eine erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Osnabrück einsetzen. Alle vorgeschlagenen Gruppen haben an diesem Abend die Gelegenheit genutzt sich vorzustellen und dem Publikum über ihr Engagement zu berichten.

Neben einer Jury, die sich bereits vorab getroffen und die Bewerbungen bewertet hat, hatten alle beteiligten Gruppen an diesem Abend die Möglichkeit, anhand eines Punktesystems über die Gewinner der 22 eingereichten Vorschläge mitzuentscheiden.  

Der erste Preis und damit 1.500 Euro ging an den „Inklusiven Mädchentreff“. Dieser hat zum Ziel, Mädchen aus dem Landkreis Osnabrück mit und ohne Behinderung zusammenzubringen, die Freizeit gemeinsam zu verbringen und somit Barrieren abzubauen. Die Gruppe besteht zurzeit aus 12 Teilnehmerinnen. Es besteht eine Altersspanne von 8 bis 16 Jahren, da Lebens- und Entwicklungsalter oft weit auseinandergehen. Ehrenamtliche mit und ohne Behinderungen leiten diesen Treff alle zwei Monate samstags von 15 bis 17 Uhr. Neben Ausflügen, kreativen Aktionen und dem Musizieren mit der Zauberharfe findet jährlich in den Sommerferien ein inklusives Musikalprojekt statt. 

Die Gruppenleiter des Jugendhauses Merzen haben mit 1.000 Euro den zweiten Platz erreicht. Jedes Jahr lassen sich junge Menschen als Jugendleiter von der Jugendpflege der Samtgemeinde Neuenkirchen ausbilden, um im Team des Jugendhauses mitzuwirken. Das Jugendhaus ist allen Kindern und Jugendlichen von 8 bis 27 Jahren zugänglich. Im Jugendhaus stehen ein offener Bereich mit Billard, Kicker, Dart und Airhockey, eine Chillecke mit Gesellschaftsspielen sowie ein Computerraum mit 12 PC's zur Verfügung. Das Jugendhaus ist von Montag bis Donnerstag am Nachmittag und in den frühen Abendstunden geöffnet.  Die mitwirkenden Jugendlichen ermöglichen vielen Besuchern eine sinnvolle, produktive und vor allem gemeinsam verbrachte Freizeitgestaltung. Desweiteren hilft das Jugendhausteam bei Aktivitäten im Dorf, zum Beispiel beim Lauftreff, um die Läufer mit Getränken und Würstchen zu versorgen. Seit vielen Jahren gibt es das Projekt "Nullkommanull-Promille-Bar - die antialkoholische Cocktailbar". Einmal jährlich ist das Jugendhausteam mit der Bar beim Indian Summer in Plaggenschale vertreten und bietet leckere Alternativen zu den üblichen alkoholischen Getränken an.

Die Jury und das Publikum befanden außerdem die Arbeit der Flüchtlingslotsen des Netzwerks Jugendhaus Buer e. V. für preiswürdig und verliehen diesen den mit 700 Euro dotierten 3. Platz. Kinder mit und ohne Fluchterfahrung treffen sich regelmäßig freitags für eineinhalb Stunden am Jugendwaggon, um unter sozialpädagogischer Begleitung gemeinsame Aktivitäten durchzuführen, vor allem um den "Neuen" das örtliche Leben, wichtige Orte und Angebote, die Vereine sowie die Gebräuche des örtlichen Zusammenlebens näherzubringen. Jedes Flüchtlingskind erhält einen festen Paten, der es im Privaten, im Freizeitbereich bis hin zur Schule begleitet. Ziel des Projektes ist es, den geflüchteten Kindern Gleichaltrige zur Seite zu stellen. Das soll einerseits die Integration der Geflüchteten und andererseits die interkulturellen Kompetenzen aller Beteiligten fördern.

Für die feierliche Begleitung sorgte erneut die BigBand der Angelaschule. Endrik Thier, Zauberkünstler aus dem Münsterland, hat mit seinem Programm aus Comedy und Zauberei den Abend abgerundet.

Sie haben eine Frage zu diesem Beitrag? Wir beantworten sie gerne: frag.landkreis-osnabrueck.de

Abonnieren Sie uns - das Wichtigste aus dem Landkreis Osnabrück als monatliche Zusammenfassung

Dateien: 

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.