Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Willkommensbehörde

Bescheinigung zur Mitnahme von Betäubungsmitteln bei Auslandsreisen Beglaubigung

Leistungsbeschreibung

Die Bescheinigung zur Mitnahme von Betäubungsmitteln bei Auslandsreisen müssen Sie zusätzlich nach der Ausstellung von der zuständigen Stelle beglaubigen lassen und auf Ihrer Reise mitführen.

Für Reisen bis zu 30 Tagen in Mitgliedsstaaten des Schengener Abkommens*) ist für die Mitnahme von ärztlich verschriebenen Betäubungsmitteln eine vom behandelnden Arzt ausgefüllte und durch den Gesundheitsdienst beglaubigte Bescheinigung erforderlich.

Die Beglaubigung stellt keine offizielle Berechtigung dar, Betäubungsmittel mit sich zu führen.

Für die Mitnahme von Betäubungsmitteln in Länder, die nicht dem Schengener Abkommen*) beigetreten sind, empfehlen wir, die stets aktualisierten Hinweise des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zu beachten. In Zweifelsfällen sollten direkt Informationen beim Konsulat des Reiselandes eingeholt werden.

*) Zu den Ländern in denen dieses Abkommen Gültigkeit besitzt, zählen derzeit: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • bei Reisen in Länder nach dem Schengener Abkommen:
    • ärztliche Bescheinigung über die Verschreibung der Arzneimittel nach dem Schengener Abkommen
  •  bei Reisen in andere Länder
    • ärztliche Bescheinigung  für Reisende in andere Länder

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen Gebühren in Höhe von 15,00 € an.

Rechtsgrundlage

Art. 75 Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ)