Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Willkommensbehörde

Freiwilliges Engagement

Ehrenamtliches Engagement bietet die Möglichkeit, in vielen Bereichen etwas für sich und Andere zu tun. Es bedeutet, interessante neue Einsatz- und Tätigkeitsfelder kennen zu lernen – zum Beispiel im Hinblick auf eine berufliche Orientierung.

Oder auch: neue Aufgaben zu übernehmen, in denen eigene Erfahrungen und Kompetenzen gefragt sind - als ein wichtiger kreativer Gestaltungsbereich neben oder auch nach dem Berufsleben.

Ehrenamtliches Engagement ist etwas für Jung und Alt!

Ehrenamtliches Engagement heißt, neue Erfahrungen zu sammeln, eigene Potenziale einzubringen, Begabungen und Fähigkeiten weiterzuentwickeln und persönlich oder auch beruflich weiterzukommen.

Wer möchte, kann sich seine Qualifikationen und Leistungen mit einem Kompetenznachweis auch offiziell bestätigen lassen. Außerdem gibt es bei regelmäßiger ehrenamtlicher Tätigkeit die Möglichkeit, die Julica-JugendleiterInnen Card bzw. die Ehrenamtskarte zu beantragen.
 
Freiwilliges Engagement bietet die Chance,

Erfahrungen und Qualifikationen zu erwerben, die sich nicht nur im Lebenslauf gut machen, sondern auch persönlich weiterbringen
spannende Aufgaben und Herausforderungen anzunehmen und dabei neue Fähigkeiten an sich zu entdecken und zu erproben - oder eigenes Können und Erfahrungswissen an andere weiterzugeben.
netten Leuten zu begegnen und Gemeinschaft zu erleben
und ... gemeinsam viel Spaß zu haben!

Eins steht fest: Aktiv werden zahlt sich immer aus!

Engagement ist ...

Ehrenamtliches Engagement heißt, freiwillig und aus Überzeugung aktiv zu werden. Viele Menschen jeden Alters in Deutschland engagieren sich freiwillig und unentgeltlich in Vereinen, Institutionen und Initiativen.

Warum? Sie wollen sich einmischen, die Gesellschaft und das eigene Umfeld mitgestalten, die Ergebnisse ihres Handelns sehen, nette Leute kennen lernen, Anerkennung und Gemeinschaft erleben, Erfahrungen sammeln, Kenntnisse vertiefen und natürlich ... Spaß haben!

Ehrenamtlich tätig werden, das kann man in vielfältiger Weise - vor Ort ebenso wie im Ausland, für ein paar Tage genauso wie über längere Zeit.

Ehrenamtliches Engagement ist nicht nur unverzichtbar, sondern es wird auch anerkannt - mit der Julica-JugendleiterInnen Card für junge Leute bis 18 und der Ehrenamtskarte für alle über 18 mit vielen interessanten Vergünstigungen. Was viele nicht wissen: Wer sich freiwillig engagiert, ist selbstverständlich auch unfallversichert.

Engagement bietet ...

Ehrenamtliches Engagement bietet die Möglichkeit, in vielen Bereichen etwas für sich und Andere zu tun. Es bedeutet, interessante neue Einsatz- und Tätigkeitsfelder kennen zu lernen – zum Beispiel im Hinblick auf eine berufliche Orientierung.

Oder auch: neue Aufgaben zu übernehmen, in denen eigene Erfahrungen und Kompetenzen gefragt sind - als ein wichtiger kreativer Gestaltungsbereich neben oder auch nach dem Berufsleben.

Ehrenamtliches Engagement ist etwas für Jung und Alt!

Ehrenamtliches Engagement heißt, neue Erfahrungen zu sammeln, eigene Potenziale einzubringen, Begabungen und Fähigkeiten weiterzuentwickeln und persönlich oder auch beruflich weiterzukommen.

Wer möchte, kann sich seine Qualifikationen und Leistungen mit einem Kompetenznachweis auch offiziell bestätigen lassen. Außerdem gibt es bei regelmäßiger ehrenamtlicher Tätigkeit die Möglichkeit, die Julica-JugendleiterInnen Card bzw. die Ehrenamtskarte zu beantragen.

Freiwilliges Engagement bietet die Chance,

  • Erfahrungen und Qualifikationen zu erwerben, die sich nicht nur im Lebenslauf gut machen, sondern auch persönlich weiterbringen
  • spannende Aufgaben und Herausforderungen anzunehmen und dabei neue Fähigkeiten an sich zu entdecken und zu erproben - oder eigenes Können und Erfahrungswissen an andere weiterzugeben.
  • netten Leuten zu begegnen und Gemeinschaft zu erleben und ... gemeinsam viel Spaß zu haben!

Eins steht fest: Aktiv werden zahlt sich immer aus!


Einsatzfelder ...

Es gibt viele verschiedene Tätigkeitsbereiche, in denen man sich ehrenamtlich engagieren, neue und kreative Ideen umsetzen, Organisation, Führung und Zusammenarbeit kennen lernen oder eigene Erfahrungen und Kompetenzen einbringen kann - für kurze oder längere Zeit.

Darunter fällt auch die Teilnahme an Projekten und Praktika. Freiwillig aktiv werden kann man z.B. in folgenden Bereichen:

  • Rettungsdienst / Krankentransport
  • Kultur
  • Unwelt / Natur
  • Integration
  • Nachbarschaft
  • Besuchsdienste
  • Kinder- / Jugendarbeit
  • Behindertendienste
  • Altendienste
  • Handwerk / Technik
  • Verwaltung
  • Pflegedienst
  • Sport
  • Religion
  • Politik
  • Kunst

und vieles mehr.......

Praktika

Es gibt viele verschiedene Tätigkeitsbereiche, in denen man im Rahmen eines Praktikums neue Erfahrungen sammeln, neue und kreative Ideen umsetzen und Organisation, Führung und Zusammenarbeit im sozialen und ökologischen Bereich kennen lernen kann - für kurze oder längere Zeit.

Wer also theoretische Inhalte mit Leben füllen will, neuen Kulturen und Arbeitsbereichen offen gegenübersteht und mögliche berufliche Einsatzfelder kennen lernen möchte, dem bietet ein Praktikum dazu die Gelegenheit. Praktika machen kann man beispielsweise in folgenden Bereichen:

  • Rettungsdienst / Krankentransport
  • Kultur
  • Umwelt / Natur
  • Integration
  • Nachbarschaft
  • Besuchsdienste
  • Kinder- / Jugendarbeit
  • Behindertendienste
  • Altendienste
  • Handwerk / Technik
  • Verwaltung
  • Pflegedienst
  • Sport
  • Religion
  • Politik
  • Kunst

Das Praktikum bietet ...

Ein Praktikum im sozialen und ökologischen Bereich bietet die einmalige Chance, persönlich und beruflich voranzukommen. Was heißt das?

Es ermöglicht zum Beispiel, sich frühzeitig in der Praxis zu bewähren und die eigenen beruflichen und persönlichen Zielen aktiv in die Tat umsetzen zu können.

Ein Praktikum bietet die einmalige Chance, persönlich und beruflich voranzukommen.
Es bedeutet, die für spätere Berufschancen so wichtigen Praxiserfahrungen möglichst früh zu sammeln oder zu vertiefen, sich beruflich zu orientieren und zugleich weiterzuqualifizieren - um nur einige der vielen Möglichkeiten zu nennen, die Praktika bieten.

Das Praktikum als Orientierungs- und Fortbildungschance zu nutzen heißt auch, interessante neue Arbeitsbereiche und Tätigkeitsfelder kennen zu lernen, spannende Aufgaben und Herausforderungen anzunehmen und dabei neue Begabungen und Fähigkeiten an sich selbst zu entdecken und zu erproben.

Ein Praktikum bietet die Möglichkeit,

  • Erfahrungen und Qualifikationen zu erwerben, die sich nicht nur im abschließenden Zeugnis und im Lebenslauf gut machen, sondern auch persönlich weiterbringen
  • sich über das Sammeln von Praxiserfahrungen Tür und Tor zum Arbeitsmarkt zu eröffnen
  • den Arbeitsalltag frühzeitig kennen zu lernen, die persönliche Eignung für einen Beruf zu überprüfen oder bereits Gelerntes praktisch zu vertiefen
  • in Kontakt mit interessanten neuen Leuten zu kommen

Das Praktikum ist ...

Allen Jugendlichen steht die Möglichkeit offen, ein Praktikum in den verschiedensten Bereichen der Arbeitswelt und mit unterschiedlichsten Zielsetzungen zu machen.

Allen (Jugendlichen) steht die Möglichkeit offen, ein Praktikum in den verschiedensten Bereichen der Arbeitswelt und mit unterschiedlichsten Zielsetzungen zu machen.
Zeitlich begrenzt freiwillig tätig werden, das kann man in vielfältiger Weise - vor Ort ebenso wie im Ausland. Je nach Wunsch und eigener Qualifikation kann man entweder in einen Beruf „hineinschnuppern“ in Form einer Hospitation oder auch weitgehend eigenverantwortliche Tätigkeiten übernehmen. Neugierig geworden…?

In einem Praktikum geht es darum, bestimmte Tätigkeiten sozusagen probehalber für eine bestimmte begrenzte Zeit auszuüben. Es bietet die einmalige Chance, schon während der Schulzeit, vor dem Start des Studiums oder auch während der Ausbildungszeit selbst praktischen Einblick in verschiedenste Berufszweige zu bekommen und frühzeitig zu schauen, ob diese auch wirklich den persönlichen Wünschen und Interessen entsprechen. So lassen sich konkretere Vorstellungen für den späteren Berufswunsch entwickeln oder bereits vorhandene Kenntnisse vertiefen.

Und nicht nur das. Wer ein Praktikum macht, qualifiziert sich beruflich weiter. Denn praktische Erfahrungen sind heute das A und O für einen erfolgreichen Berufsstart und sind in vielen Bereichen fast schon ein Muss.

Das Praktikum

  • richtet sich an Schüler- und Schülerinnen, Auszubildende, Studierende wie auch an arbeitssuchende Jugendliche – in Form von verschiedenen Praktika: Schüler(betriebs)praktika, regelmäßige Praxistage, Kurz- und Ganzjahrespraktika, berufsorientierende Praktika oder Vorpraktika zu Ausbildung und Studium, Fachpraktika sowie vieles mehr ...
  • ist immer zeitlich begrenzt
  • erhält mit einem Praktikumsvertrag, in dem Beschäftigungszeitraum, Arbeitsbedingungen, Aufgabenfelder, Tätigkeitsbereiche usw. festgelegt werden, Gültigkeit und Verbindlichkeit
  • kann in vielen Fällen als Vorpraktikum oder Fachpraktikum für ein Studium oder eine Ausbildung etc. anerkannt werden
  • ermöglicht das Ausstellen eines Zeugnisses durch die Praktikumsstelle
  • ist entweder unentgeltlich oder wird je nach Einsatzstelle und Dauer des Praktikums mit einem Entgelt entlohnt, häufig gibt es auch Kostenaufwandsentschädigungen oder anderweitige Vergünstigungen

Freiwilliges Soziales Jahr

Das FSJ ist ein freiwilliger Dienst, der üblicherweise ein Jahr dauert und die einmalige Chance bietet, vor dem Start in die Ausbildung oder ein Studium schon mal praktischen Einblick in soziale, sozialtherapeutische, pflegerische und pädagogische Berufe zu bekommen und zu schauen, ob diese auch wirklich den persönlichen Interessen entsprechen.

In diesem Orientierungsjahr lassen sich konkretere Vorstellungen für den späteren Berufswunsch entwickeln. Wer möchte, kann das FSJ übrigens auch mit einem Aufenthalt im Ausland verbinden. Das FSJ bietet viele spannende Möglichkeiten für alle, die aktiv werden und berufspraktische Erfahrungen sammeln wollen!

Hier eine Datenbank mit Einsatzstellen in Niedersachsen.

Das FSJ

  • beginnt üblicherweise am 1. August oder 1. September eines Jahres
  • dauert in der Regel ein Jahr, mindestens aber sechs und höchstens 18 Monate und beträgt wöchentlich 38,5 Stunden
  • ermöglicht das Ausstellen eines Zeugnisses durch die Einsatzstelle
  • kann für bestimmte Ausbildungen als Vorpraktikum anerkannt werden
  • bietet fachliche Beratung und pädagogischer Begleitung in 25 begleitenden Seminartagen
  • beinhaltet ein monatliches Taschengeld
  • bietet je nach Einsatzstelle auch Unterkunft und Verpflegung
  • bedeutet, über die Einsatzstelle versichert zu sein

Das Freiwilllige Soziale Jahr bietet ...

Das FSJ bietet nicht nur finanzielle und persönliche Unabhängigkeit, sondern auch die Möglichkeit, sich zu engagieren, sich beruflich zu orientieren, neue Berufsfelder, interessante Einsatzbereiche und beruflichen Alltag kennen zu lernen und die persönliche Eignung für einen Beruf überprüfen zu können.

FSJ bietet die Chance,

  • Erfahrungen und Qualifikationen zu erwerben, die sich nicht nur im Lebenslauf gut machen, sondern auch persönlich weiterbringen
  • spannende Aufgaben und Herausforderungen anzunehmen und dabei neue Fähigkeiten an sich zu entdecken und zu erproben
  • netten Leuten zu begegnen und Gemeinschaft zu erleben

und ... gemeinsam viel Spaß zu haben!

Einsatzfelder ...

Im FSJ können pädagogische, sozialtherapeutische, pflegerische, hauswirtschaftliche, handwerkliche und kulturelle Fähigkeiten unter Anleitung von Fachkräften erprobt werden.

Das FSJ bietet interessante Einsatzmöglichkeiten in ganz unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen:

  • Arbeit mit Kindern, zum Beispiel in Kindertagesstätten oder Kinderheimen
  • Arbeit mit Jugendlichen, zum Beispiel in Jugendheimen oder Jugendzentren
  • Arbeit mit behinderten Menschen, zum Beispiel in integrativen Kindergärten und Schulen, Werkstätten, Wohnheimen, in Familien oder Wohngruppen
  • Arbeit mit alten Menschen, zum Beispiel in der Tagespflege, in Alten- und Pflegeheimen, bei ambulanten Diensten oder in der Seniorenarbeit
  • Arbeit mit kranken Menschen, zum Beispiel in Fachkliniken und Krankenhäusern
  • Arbeit mit nichtsesshaften Menschen, zum Beispiel in der Obdachlosenhilfe
  • Arbeit mit MigrantInnen in kulturellen Einrichtungen und Begegnungsstätten

und vieles mehr …..

Bundesfreiwilligendienst

Im Bundesfreiwilligendienst kann man im sozialen und kulturellen Bereich, im Bereich des Umweltschutzes oder der Landwirtschaft in einer anerkannten Stelle arbeiten.

Dabei sind praktische Mitarbeit, Engagement und Kreativität gefragt, vor allem in folgenden Einsatzbereichen:

  • Betreuungsdienste und Pflegehilfe, zum Beispiel in Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen, im betreuten Wohnen oder in Kurheimen
  • Tätigkeiten in Behinderteneinrichtungen, zum Beispiel in Werkstätten für Behinderte oder integrativen Kindergärten
  • Dienste in Kinder und Jugendeinrichtungen
  • Fahrdienste, zum Beispiel Krankentransport und Rettungsdienst
  • Handwerkliche und technische Dienste
  • Gärtnerische und landwirtschaftliche Tätigkeiten
  • Versorgungstätigkeiten, zum Beispiel Küchenhilfstätigkeiten
  • Tätigkeiten im Umweltschutz, zum Beispiel in der Pflege von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten
  • Tätigkeiten in Bildungsstätten


und vieles mehr...

Überregionale Angebote von Einsatzstellen finden Sie hier.

Der Bundesfreiwilligendiens bietet ...

Der Bundesfreiwilligendienst bietet die Möglichkeit, in vielen Bereichen aktiv zu werden, neue Einsatzbereiche kennen zu lernen und interessante Erfahrungen in sozialen Berufen zu sammeln.

Mit anderen Worten: den Bundesfreiwilligendienst dafür zu nutzen, persönlich und beruflich voranzukommen.

Der Bundesfreiwilligendienst bietet die Chance, Erfahrungen und Qualifikationen zu erwerben, die sich nicht nur im Lebenslauf gut machen, sondern die einen auch persönlich weiterbringen oder vielleicht auch Interesse wecken, zum Beispiel in einen sozialen Beruf einzusteigen.

Vor allem bietet der Bundesfreiwilligendiens auch die Möglichkeit, spannende Aufgaben und Herausforderungen anzunehmen und dabei neue Fähigkeiten an sich zu entdecken und zu erproben. Und natürlich netten Leuten zu begegnen und Gemeinschaft zu erleben und ... gemeinsam viel Spaß zu haben!

Bundesfreiwilligendienst ist ...

Der Bundesfreiwilligendienst kann flexibel gestaltet werden, was seine Dauer anbelangt. So ist eine Regeldauer von einem Jahr vorgesehen. Möglich sind jedoch auch sechs Monate, maximal zwei Jahre.

!!! Aufgrund einer Gesetzesänderung ist der Zivildienst seit dem 01.Juli 2011 vom Bundesfreiwilligendienst abgelöst worden !!!
Aktuelle Infos unter www.bundesfreiwilligendienst.de
und unter der Tel. Nr. 0221-36730

Aktiv werden kann man als Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) nicht nur im sozialen Bereich, sondern zum Beispiel auch in einer anerkannten Stelle im Umweltschutz und in der Landwirtschaft.

Beruflich und persönlich weiterzukommen - sich zu engagieren, sich beruflich zu qualifizieren und orientieren, interessante neue Erfahrungen zu sammeln, nette Leute kennen zu lernen – das alles macht den Bundesfreiwilligendienst aus.

Das Taschengeld soll maximal 336 Euro betragen. Hinzu kommen Unterkunft, Verpflegung und Dienstkleidung. Die jeweilige Höhe des Geldes kann jedoch von Träger zu Träger variieren und hängt auch vom Umfang der Tätigkeit des Freiwilligen ab. Das Geld, das der Freiwillige erhält, ist kein Gehalt im arbeitsrechtlichen Sinn. Es ist mehr eine Aufwandsentschädigung.

Der Bundesfreiwilligendienst wird vom Bund pauschal mit 200 Euro im Monat pro Platz gefördert. Für so genannte Benachteiligte erhöht sich die Förderung um 50 Euro im Monat. Zu beachten ist, dass während des BFD in aller Regel kein Anspruch auf Kindergeld besteht. (Das ist im FSJ anders.
Übrigens: Alternativ zum Bundesfreiwilligendienst kann auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) geleistet werden.

Beitrag teilen

Sie können Inhalte unserer Webseite in folgenden Sozialen Netzwerken teilen:

Beitrag auf Facebook teilen:

Beitrag twittern:

Da dabei Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt werden, müssen Sie die Nutzung dieser Funktion zunächste bestätigen, indem Sie die Dienste aktivieren:

Datenschutzrichtlinien

Füllen Sie folgendes Formular aus, um diesen Beitrag per E-Mail zu versenden:

Sie können mehrere Empfänger mit Komma getrennt eingeben.