Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Willkommensbehörde

Johannes-Voetlause-Preis: Gewinner geehrt

Während des Landwirtschaftstages in der KLVHS Oesede wurden die Johannes-Voetlause-Preisträger geehrt. © für Abbildung: PR; Quelle: KLVHS(pr/eb) Oesede, 9. Januar 2018 / Würdige Preisträger wurden für den Johannes-Voetlause-Preis 2017 gefunden, die nun beim Landwirtschaftstag in der Katholischen Landvolk-Hochschule (KLVHS) in Oesede geehrt wurden. Eine hochkarätig besetzte Jury entschied sich unter den zahlreichen Bewerbungen für das Freiwilligenforum Kirchspiel Engter mit der Initiative "Rat und Tat" in der Kategorie Gemeinwesen sowie das Team des Projektes "U 25" des Caritasverbandes im Landkreis Emsland in der Kategorie "Jugend".

In der Kategorie "Frauen" wurden Monika Bergmann, Maria Ebbeskotte und Birgit Wahmhoff vom Landfrauenverein Wallenhorst ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde ein Sonderpreis an die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) im Oldenburger Land vergeben. Das "Freiwilligenforum im Kirchspiel Engter" unterstützt unter dem Dach der Stadt Bramsche ältere, hilfsbedürftige, aber auch junge Menschen und Familien bei einem Notfall. Mit 44 Freiwilligen werden insbesondere für Senioren Begleitdienste zum Einkaufen und zum Arztbesuch sowie Besuchsdienste zu Hause oder im Krankenhaus organisiert. Ein "mobiler Einkaufswagen" mit einem sich anschließenden Erzählcafe oder auch die Reparaturinitiative "Kleine Helferstunde" ermöglichen vielen Senioren soziale Teilhabe.

Im Team U 25 des Caritasverbandes für den Landkreis Emsland betätigen sich aktuell neun junge Beraterinnen im Bereich der Online-Suizidprävention von Jugendlichen für Jugendliche. Indirekte Zielgruppe ist darüber hinaus das gesamte familiäre und gesellschaftliche Umfeld der Ratsuchenden. Die Onlineberatung ist ein reines E-Mail-Beratungsangebot. Die Vorteile dieses Ansatzes werden in der Anonymität, der Niedrigschwelligkeit und in der Tatsache, dass das Internet das von Jugendlichen vorwiegend genutzte Medium ist, gesehen. Die Kontaktdauer kann von einem einmaligen Mailwechsel bis hin zu mehrmonatiger oder gar mehrjähriger Begleitung reichen. Die jugendlichen Berater werden in einer viermonatigen Ausbildung umfassend auf die Beratungstätigkeit vorbereitet und sind ehrenamtlich tätig. Aktuell befinden sich zehn weitere künftige ehrenamtliche Berater in der Ausbildung.

Monika Bergmann, Maria Ebbeskotte und Birgit Wahmhoff haben die Idee der landesweiten Aktion "Landwirtschaft für kleine Hände" aufgegriffen und erstmals in der Region Osnabrück erfolgreich umgesetzt. Bei dem Projekt bringen Landfrauen in Kooperation mit Betrieben Kindergartenkindern die Landwirtschaft näher. Hierzu nahmen sie Kontakt zu den Kindertagesstätten vor Ort auf und luden sie auf verschiedene Betriebe ein. Insgesamt 173 Kinder hatten die Möglichkeit, Landwirtschaft hautnah zu erleben.

Für die Betriebsbesuche entwickelten Monika Bergmann, Maria Ebbeskotte und Birgit Wahmhoff jeweils ein kindgerechtes Programm, damit die Mädchen und Jungen Landwirtschaft mit allen Sinnen wahrnehmen konnten. Mit Begeisterung lernten die Kinder die unterschiedlichen Getreidesorten kennen, kamen in Kontakt mit den Tieren und erfuhren mehr über die auf dem Hof eingesetzte Technik.

Einen Sonderpreis erhielt die KLJB im Landesverband Oldenburg für eine seit 1972 bestehende Partnerschaft mit dem Zentrum für ländliche Entwicklung und Ausbildung in Tsévié (Togo). Alle zwei Jahre bietet die KLJB LOldenburg eine Fahrt nach Togo an und im Umkehrschluss werden die Togolesen alle zwei Jahre nach Deutschland eingeladen. Das Togo-Team besuchte verschiedene Ortsgruppen im gesamten Landesverband und veranstaltete dort jeweils einen kulturellen Abend. Hier kochten sie gemeinsam ein traditionell afrikanisches Gericht, stellten die Partnerschaft vor und zeigten Bilder der Besuche in Deutschland und Togo.

Der Johannes-Voetlause-Preis (JVP) wurde bereits zum achten Mal verliehen. Gesucht werden für den JVP Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Initiativen, die vorbildliche oder beispielgebende Arbeit für den und im ländlichen Raum geleistet haben. Der Namensgeber des Preises, Dr. Johannes Voetlause, war von 1957 bis 1989 Leiter der KLVHS. Bei seiner Seminartätigkeit wie auch in jährlich rund 100 Vorträgen im gesamten Raum Weser-Ems hat sich Voetlause bis zuletzt für Landwirte und die Menschen in der ländlichen Region des nordwestdeutschen Raumes eingesetzt. Der in Peingdorf im Altkreis Melle als Sohn eines Landwirts geborene Berater vieler Gruppen und Verbände ist 2008 im Alter von 87 Jahren verstorben.
 
Johannes-Voetlause-Preis

KLVHS