Bitte wählen Sie

Tastenkombination:
STRG und +/-

Kriegsopferfürsorge

Leistungsbeschreibung

Die Kriegsopferfürsorge ist Teil des sozialen Entschädigungsrechts. Sie wird im Hinblick auf die größte Gruppe der Leistungsberechtigten so genannt, umfasst aber alle Fürsorgeleistungen im sozialen Entschädigungsrecht. Die Kriegsopferfürsorge hat die Aufgabe, sich der Beschädigten und ihrer Familienangehörigen sowie der Hinterbliebenen in allen Lebenslagen anzunehmen, um die Folgen der Schädigung oder des Verlustes des Ehegatten, Elternteils, Kindes oder Enkelkindes angemessen auszugleichen oder zu mildern.

Informationen zum Sozialen Entschädigungsrecht

An wen muss ich mich wenden?

Anträge auf Leistungen im Rahmen der Kriegsopferfürsorge sind bei den Fürsorgestellen der Städte und Landkreise zu stellen.

Voraussetzungen

  • Anerkennung eines Versorgungsanspruchs durch die zuständige Stelle

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • bei Erstantrag Bescheidkopie über die vom Landesamt für Soziales, Jugend und Familie (früher Versorgungsamt) anerkannten Schädigungsfolgen
  • Nachweise über Einkommen des Antragstellers
  • Nachweise über laufende Verpflichtungen
  • Nachweise über Vermögen

Rechtsgrundlage

§§ 25 ff. Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Anträge / Formulare

Einen Antrag auf Leistungen der Kriegsopferfürsorge erhalten Sie hier...

Was sollte ich noch wissen?

Genauere Angaben über Leistungsvoraussetzungen und Leistungen der Kriegsopferfürsorge finden sich in der Broschüre "Kriegsopferfürsorge", welche vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales herausgegeben wird.

Boschüre "Kriegsopferfürsorge" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)

Urheber

Fachlich freigegeben durch

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie