Mit der Zeitung Kopf und Körper fit halten

Beim bundesweiten Vorlesetag waren vier Schülerinnen der Oberschule Bad Laer in der Tagespflegeeinrichtung St. Josef zu Gast.
Donnerstag, 21. November 2019
Beim bundesweiten Vorlesetag waren vier Schülerinnen der Oberschule Bad Laer in der Tagespflegeeinrichtung St. Josef zu Gast.
Bad Laer. Der bundesweite Vorlesetag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Sport und Bewegung“. Nicht einfach umzusetzen, wenn man in einer Pflegeeinrichtung Senioren vorliest und die älteste Teilnehmerin 99 Jahre alt ist. Vier Schülerinnen der Oberschule (OBS) Bad Laer lösten diese Herausforderung in der Tagespflegeeinrichtung St. Josef in Bad Laer sehr kreativ: Sie lasen gemeinsam mit den Gästen die Tageszeitung und bastelten dann daraus „Gymnastikgeräte“, um auch die körperliche Fitness zu trainieren.
Die Oberschülerinnen und –schüler sind im Rahmen der Berufsorientierungskooperation der OBS mit dem St. Antonius Stift der Caritas gern gesehene Besucher in der Tagespflegeeinrichtung St. Josef. Die Zusammenarbeit wird von der Servicestelle Schule-Wirtschaft der kommunalen Arbeitsvermittlung MaßArbeit begleitet und will junge Menschen für die Pflegeberufe gewinnen. Dass das gelingt, bewies auch der Aktionstag: „Die vier Schülerinnen zeigten sehr engagiert und mit viel Freude, wie schön und wichtig das Vorlesen für ältere Menschen ist. Ergänzt durch die gemeinsame Gymnastik wurde das Ziel erreicht, die Begeisterung für das Lesen zu fördern, das soziale Miteinander zu stärken und den gesundheitlichen Aspekt durch gezielte Bewegungen und Aktivität umzusetzen“, sagte OBS-Pädagogin Mareike Himmelreich, Berufsorientierungsbeauftragte der Landesschulbehörde. Gerade im Kontext der Ausprägung von Fähigkeiten und Fertigkeiten für den Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe sei es unerlässlich, auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen einzugehen und ein hohes Maß an Empathiefähigkeit zu entwickeln: „Daher ist dieses Projekt eine große Bereicherung für alle Beteiligten.“  
Das bestätigte auch Daniela Sühlmann, Heimleitung Tagespflegen der Caritas St. Antonius Pflege GmbH. „Beide Seiten profitieren sehr von der Zusammenarbeit: Die Schülerinnen verlieren Hemmungen im Umgang mit älteren Menschen und bauen eine Beziehung zu unseren Gästen auf. Und für unsere Gäste sind diese Aktionen eine schöne Abwechslung zu ihrem Alltag in der Einrichtung.“ Natürlich hoffe die Pflege GmbH auch auf Bewerbungen für Praktika und Ausbildung. Einige junge Menschen konnten so bereits geworben werden.
Die teilnehmenden Schülerinnen an dem Projekt profitieren aus Sicht von Kerstin Hüls von der Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit auch in ihrem normalen Schulalltag von ihren Erfahrungen in der Tagespflege: „Das Projekt stärkt die für alle Bereiche so wichtige Lesekompetenz und hilft dabei, aktives Zuhören und Verstehen einzuüben.“ Gleichzeitig erhielten die Jugendlichen jedoch auch anschauliche Einblicke in die Arbeit der Altenpflege vor Ort.

Dateien

Frag den Landkreis Banner

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Wir beantworten Sie gerne.

Frag den Landkreis