Experimentieren mit Luft

Scout Sophie Tripphaus, Sean Marschallek und Julian Hammerich (von links nach rechts). Foto: vhs Osnabrücker Land / Swaantje Hehmann
Donnerstag, 21. November 2019
Scout Sophie Tripphaus, Sean Marschallek und Julian Hammerich (von links nach rechts). Foto: vhs Osnabrücker Land / Swaantje Hehmann
Georgsmarienhütte. Wie setzt Wind ein Fahrzeug mit Segeln in Bewegung? Wieso steigt Papier auf, wenn es sich entzündet? Das erforschen Grundschulkinder aus dem Osnabrücker Land ab sofort am neu eröffneten phänomexX Standort in der Realschule Georgsmarienhütte. An über zwanzig Stationen können Mädchen und Jungen entdecken, ob es einen luftleeren Raum gibt, ob man Luft sehen kann oder wie mit Luft Töne entstehen.
„Das Besondere ist, dass sogenannte Scouts mit den Grundschulkindern experimentieren. Meist sind das zwei oder drei Mittelstufenschüler aus der Realschule Georgsmarienhütte“, erläutert Silvia Trienen, MINT-Koordinatorin an der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs). Als echte MINT-Profis helfen sie jüngeren Mädchen und Jungen bei den Aufgaben an den Mitmach-Stationen. „Davon profitieren beide Seiten: Die Grundschulkinder nähern sich naturwissenschaftlichen Phänomenen beim Experimentieren und die Scouts aus unserer Schule lernen, wie sie anderen etwas beibringen und für etwas Verantwortung zu übernehmen,“ erklärt Schulleiter Bertold Aulenbrock. Das Interesse, Scout zu werden, war an der Realschule Georgsmarienhütte groß: 20 Schülerinnen und Schüler meldeten sich sofort für die neue Aufgabe. Und einige Grundschulen aus der Region – zum Beispiel die Grundschule Borgloh oder die Freiherr-vom-Stein-Schule aus Georgmarienhütte – haben einen baldigen Besuch des neuen MINT-Lernortes mit ihren Klassen angemeldet. 
An insgesamt drei Standorten – in Melle, Bohmte und Georgsmarienhütte – bietet die vhs Osnabrücker Land ab sofort den kostenfreien Besuch von MINT-Lernorten an. In Melle beschäftigen sich Kindergartenkinder mit Magnetismus. In Bohmte erfahren Dritt- und Viertklässler mehr über berühmte Erfindungen und ihre Entdecker – zum Beispiel Archimedes, da Vinci und Newton. Ein Besuch ist nur mit vorheriger Anmeldung bei Dr. Silvia Trienen möglich und dauert zwei bis drei Unterrichtsstunden. Begeistert zeigte sich auch Christina Suthe, Bildungsreferentin der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland und Mitinitiatorin: „Der neue phänomexX Standort weckt bei Kindern spielerisch das Interesse für Naturwissenschaften. Darum fördern wir das Projekt als Stiftung gern.“ 

Dateien

Frag den Landkreis Banner

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Wir beantworten Sie gerne.

Frag den Landkreis