Stabwechsel in der Servicestelle Schule-Wirtschaft

Freuen sich auf ihre neue Aufgabe bei der Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit: Katja Bielefeld (rechts) und Annika Schütte, hier mit MaßArbeit-Vorstand Lars Hellmers.
Mittwoch, 26. Februar 2020
Freuen sich auf ihre neue Aufgabe bei der Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit: Katja Bielefeld (rechts) und Annika Schütte, hier mit MaßArbeit-Vorstand Lars Hellmers.
Osnabrück. Die Servicestelle Schule-Wirtschaft der MaßArbeit startet mit einem neuen Team ins Jahr 2020: Künftig werden Katja Bielefeld und Annika Schütte Schulen dabei unterstützen, ihre Jugendlichen früh in Kontakt mit Betrieben zu bringen und Unternehmen dabei helfen, Ausbildungsnachwuchs zu gewinnen. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Katja Bielefeld und Annika Schütte zwei Mitarbeiterinnen gewinnen konnten, die bereits bestens mit der MaßArbeit vertraut sind und für die neue Aufgabe brennen“, sagte MaßArbeit-Vorstand Lars Hellmers.
Die Neubesetzung stand an, weil Magdalena Brosda in die Wirtschaft gewechselt war und Kerstin Hüls sich in die Elternzeit verabschiedet hat. „Frau Hüls wird das Team aber voraussichtlich bereits im Herbst wieder verstärken“, kündigte Hellmers an. Die Servicestelle Schule-Wirtschaft (SSW) sei ein wichtiger Bereich des Übergangsmanagements Schule-Beruf, der in den vergangenen Jahren überaus erfolgreich gearbeitet habe. „Das Thema Fachkräftesicherung steht bei uns ganz oben auf der Agenda.“ Dazu leiste die im Gebäude der Handwerkskammer in Osnabrück untergebrachte Servicestelle Schule-Wirtschaft einen wichtigen Beitrag, so der MaßArbeit-Vorstand.
Die Servicestelle unterstützt landkreisweit Schulen und Betriebe dabei, praxisorientiert die Berufsorientierung künftiger Nachwuchskräfte zu verbessern. Über die Begleitung zahlreicher Kooperationen zwischen Unternehmen und Schulen lernen die Betriebe früh potenzielle Azubis kennen. Die Schulen stärken gleichzeitig den Praxisbezug der Vorbereitung auf Ausbildung und Berufsleben. Die Servicestelle Schule-Wirtschaft erarbeitet Projektpläne für die Kooperationen, begleitet deren Umsetzung und berät Schulen sowie Unternehmen, Praktika nachhaltig zu gestalten oder die Eltern stärker in die Berufsorientierung einzubeziehen.
Ende 2018 wurde außerdem die „Beratung zur Azubiansprache“ eingeführt: Damit wendet sich das SSW-Team vor allem an kleinere Unternehmen, die oft nicht die Zeit haben, sich intensiv um die Nachwuchsgewinnung zu kümmern. Dabei geht es etwa um Strategien, zukünftige Azubis über Social Media oder im Internet-Auftritt wirkungsvoll anzusprechen. Aber auch zeitnahes Bewerbermanagement ist immer wieder Thema. Darüber hinaus betreut die Servicestelle landkreisweit sieben regionale Netzwerke, in denen sich Unternehmensvertreter, Pädagogen und Arbeitsmarktakteure regelmäßig austauschen. Abgerundet wird das Portfolio der Servicestelle durch zahlreiche Ausbildungsmessen, die die SSW organisiert oder mit organisiert.
„Eine rundum spannende Tätigkeit, auf die ich mich riesig freue“, erklärte Katja Bielefeld. Sie ist schon seit 2009 Mitarbeiterin der MaßArbeit und hat bisher das Migrationszentrum mit aufgebaut und geleitet. Annika Schütte ist seit 2017 bei der MaßArbeit im Bereich Übergangsmanagement Schule-Beruf tätig. „Ich finde besonders auch die Arbeit mit den Unternehmen reizvoll, die in Zeiten des demografischen Wandels sehr kreativ sein müssen, um Fachkräfte zu gewinnen.“ Sie dabei zu unterstützen, sei eine interessante Aufgabe.

Dateien

Frag den Landkreis Banner

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Wir beantworten Sie gerne.

Frag den Landkreis