Dänisches Fernsehen interviewt Landrätin

Im dänischen Fernsehen: Landrätin Anna Kebschull beantwortet die Fragen des öffentlich-rechtlichen „Danmarks Radio“ zur Thematik der Werksvertragsarbeiter, die im Zerlegebetrieb eines dänischen Unternehmens in Dissen beschäftigt und an Corona erkrankt sind.
Dienstag, 26. Mai 2020
Im dänischen Fernsehen: Landrätin Anna Kebschull beantwortet die Fragen des öffentlich-rechtlichen „Danmarks Radio“ zur Thematik der Werksvertragsarbeiter, die im Zerlegebetrieb eines dänischen Unternehmens in Dissen beschäftigt und an Corona erkrankt sind.
Osnabrück. Landkreis Osnabrück im dänischen Fernsehen: Ein Team des öffentlich-rechtlichen dänischen Fernsehens „Danmarks Radio“ (DR) hat Landrätin Anna Kebschull zur Thematik der Werksvertragsarbeiter und der Produktionsbedingungen in der Fleischwirtschaft interviewt.
Hintergrund des Interesses des DR ist ein dänischer Fleischkonzern, der gemeinsam mit einem deutschen Partner den Zerlegebetrieb in Dissen unterhält, an dem es zu einem heftigen Ausbruch des Coronavirus gekommen war. Eine mögliche Ursache der Ansteckungen könnte die Unterbringung in Sammelunterkünften sein, aber auch eine Ansteckung während der Arbeit im Zerlegebetrieb mit seinen niedrigen Raumtemperaturen ist nicht unwahrscheinlich. Das Interview wird vom dänischen Fernsehen in Nachrichtensendungen gezeigt, die der deutschen „Tagesschau“ oder den „Tagesthemen“ ähneln.

Dateien

Frag den Landkreis Banner

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Wir beantworten Sie gerne.

Frag den Landkreis