Weer Toschussen för plattdütske Vörhebbens

2019 unterstützte der LVO die Band Wippsteert aus Alfhausen bei der Produktion ihrer Niederdeutsch-CD „An un‘ för sick“, die u. a. den Song „Alke“ über die regionale „Alkensage“ beinhaltet. Wippsteert sind (vlnr) Andre Stuckenberg, Marcus Bruns, Dieter Ostendorf, Tobias Büscherhoff und David Hausfeld. Foto: Maik Reisdorf
Mittwoch, 10. Juni 2020
2019 unterstützte der LVO die Band Wippsteert aus Alfhausen bei der Produktion ihrer Niederdeutsch-CD „An un‘ för sick“, die u. a. den Song „Alke“ über die regionale „Alkensage“ beinhaltet. Wippsteert sind (vlnr) Andre Stuckenberg, Marcus Bruns, Dieter Ostendorf, Tobias Büscherhoff und David Hausfeld. Foto: Maik Reisdorf
Osnabrück. Der Landschaftsverband Osnabrücker Land (LVO) vergibt auch 2020 zusätzliche Fördermittel für frische, innovative plattdeutsche Projekte, die von September bis Dezember 2020 oder darüber hinaus stattfinden und einen Zuschuss benötigen. Es stehen Fördermittel in Höhe von insgesamt 17.000 Euro zur Verfügung.
Die Mittel werden in einem Antragsverfahren vergeben. Förderanträge können für Projekte gestellt werden, die zwischen dem 1. September und dem 31. Dezember 2020 stattfinden, gegebenenfalls auch bis in das Jahr 2021 hinein. Bis zu 50 Prozent der Gesamtprojektkosten können gefördert werden, in Ausnahmefällen bis zu 70 Prozent. Nicht nur gemeinnützige Einrichtungen, sondern auch Privatpersonen können diese einmalige finanzielle Unterstützung in Anspruch nehmen, allerdings mit einer Ausnahme: reine Druckkosten werden nicht gefördert. Die Abgabefrist endet am 31. August 2020.
Im letzten Jahr konnte unter anderem die plattdeutsch singende Band Wippsteert aus Alfhausen gefördert werden; der LVO unterstützte die Produktion ihres neuen Albums „An un' för sück“. Mit fetzigem Folkrock macht sich die Band für die niederdeutsche Sprache stark und leistet so einen großen Beitrag zum Erhalt unseres regionalen Plattdeutsch. Auch an dem niedersachsenweiten Bandcontest „Plattsounds“ beteiligt sich der LVO jedes Jahr finanziell. Plattsounds bietet jungen Bands und Einzelinterpreten ein Forum, sich musikalisch auf Niederdeutsch auszudrücken.
Beispielhaft für weitere Projekte, die sich mit einem zeitgemäßen Umgang mit der niederdeutschen Sprache befassen können, sind z. B. solche, die neue Medien einsetzen, in Zusammenarbeit mit Schulen oder Kindergärten durchgeführt werden oder generell der Imageförderung des Plattdeutschen dienen. Hier wären z. B. Postkarten- oder PlakatAktionen zu nennen. Aber auch die reine Vermittlung des Plattdeutschen an neue Zielgruppen ist förderungswürdig, etwa durch Mundart-Ortsführungen, ein plattdeutsches Picknick oder plattdeutsche (Figuren)-Theateraufführungen – leider in diesem Jahr nur, soweit es die derzeitigen Regelungen zulassen. Der LVO freut sich trotzdem auf spannende und ideenreiche Projektbeschreibungen!
Die Antragstellung ist seit diesem Jahr online unter antrag.lvosl.de möglich. Förderrichtlinien finden sich unter www.lvosl.de/foerderprogramm, können aber auch beim LVO direkt angefordert werden. Nach Ablauf der Abgabefrist ist die Eingabe von Anträgen nicht mehr möglich. Es wird empfohlen, vor Antragsabgabe Kontakt zur Geschäftsstelle des LVO aufzunehmen und sich beraten zu lassen. Ansprechpartnerin ist Gabriele Janz, erreichbar per Telefon: 0541.600585-14 oder E-Mail: janz@lvosl.de.

Dateien

Frag den Landkreis Banner

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Wir beantworten Sie gerne.

Frag den Landkreis