Wasserknappheit
Mangelnder Regen lässt die Flüsse austrocknen.
Donnerstag, 30. Juni 2022

Landkreis untersagt Wasserentnahme aus Fließgewässern

Osnabrück. Die bereits seit längerem anhaltende Trockenheit hat in den Gewässern der Region zu extrem niedrigen Wasserständen geführt, sodass die für die ökologische Funktion wichtige Mindestwassermenge nicht mehr gewährleistet ist.

Daher hat die Untere Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück eine Regelung getroffen, um weitere Beeinträchtigungen der  Gewässer zu verhindern: Mit der „Allgemeinverfügung zur Beschränkung der Wasserentnahme aus Fließgewässern auf dem Gebiet des Landkreises Osnabrück“ sind Wasserentnahmen aus den Gewässern 2. und 3. Ordnung ab dem 30. Juni bis 31. August 2022 untersagt.

Dies gilt auch für Wasserentnahmen, für welche eine gültige wasserrechtliche Erlaubnis vorliegt. Zusätzliche Wasserentnahmen, zum Beispiel zum Beregnen, würden die Funktion des Gewässers als Bestandteil des Naturhaushalts und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen weiter schädigen.

Zur Erklärung: Gewässer 1. Ordnung sind die größeren Flüsse mit erheblicher Bedeutung für die Wasserwirtschaft (im Landkreis Osnabrück sind das nur der Stichkanal und der Mittellandkanal), Gewässer 2. Ordnung haben überörtliche Bedeutung für das Gebiet eines Unterhaltungsverbandes und Gewässer 3. Ordnung sind alle kleineren Bäche.

Die zurückliegenden Niederschläge hatten für die Gewässer keine nachhaltige Wirkung und mit Blick in die kommenden Wochen ist eine Verbesserung der Situation aufgrund der Wetterprognosen derzeit nicht absehbar.

Sie haben Fragen zu diesem Beitrag? Wir beantworten sie gerne hier: Frag den Landkreis

Dateien

Kontakt

Bürgerinformation

- Wir helfen gerne weiter -

Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
Deutschland

Montag bis Mittwoch
7.30 bis 17.00 Uhr
Donnerstag
7.30 bis 17.30 Uhr
Freitag
7.30 bis 13.00 Uhr