Bildung – Nachhaltigkeit – Kommune (BiNaKom): BNE-Kompetenzzentrum für Prozessbegleitung und Prozessevaluation

Nachhaltige gesellschaftlich-wirtschaftliche Entwicklung stellt eines der aktuell wichtigsten Zukunftsthemen nicht nur in Deutschland dar. Es gewinnt, ausgehend von verschiedenen Reports oder zivilgesellschaftlichen Aktivitäten, eine zunehmende Aufmerksamkeit und Bedeutung in der Bevölkerung.

BNE-Kompetenzzentrum für Prozessbegleitung und Prozessevaluation

Deutschland widmet sich im Rahmen der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ dem anspruchsvollen Leitmotiv nachhaltiger Entwicklung mit seinen insgesamt 17 Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs). Die 17 SDGs berücksichtigen erstmals alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Soziales, Umwelt, Wirtschaft – gleichermaßen.

Um diesen Anspruch vor allem auch auf lokaler Ebene gerecht zu werden als auch die Wirksamkeit der Aktivitäten zu erhöhen, bedarf es guter Angebote, Strukturen und Prozesse von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in den Kommunen („vor Ort“). Sie bilden dabei den Ort, an dem die verschiedenen bildungsbezogenen Aktivitäten zusammenlaufen. Aufbauend auf den Erfahrungen der Programme „Lernende Regionen“, „Lernen vor Ort“ und vor allem der „Transferinitiative für kommunales Bildungsmanagement“ sollen Kommunen dabei unterstützt werden, die dort entwickelten Ansätze mit den verschiedenen Initiativen zu BNE in der Kommune zu verzahnen und zu optimieren.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dazu ein BNE-Kompetenzzentrum mit dem Ziel dazu beizutragen, BNE entlang der Bildungskette auf kommunaler Ebene strukturell zu verankern und damit eine notwendige Voraussetzung für eine ganzheitlich nachhaltige Entwicklung in Kommunen zu schaffen.

Das Projekt „Bildung – Nachhaltigkeit – Kommune: BNE-Kompetenzzentrum für Prozessbegleitung und Prozessevaluation (BiNaKom)“ wird in den kommenden drei Jahren das Vorhaben umsetzen und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Der Projektverbund

Hinter BiNaKom steht ein Verbund aus drei Partnern an vier Standorten. Dem Verbund gehören an:

  • das Deutsche Jugendinstitut e.V. (mit den Standorten München und Halle/Saale)
  • der Trägerverein Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Niedersachsen e. V. (Bissendorf bei Osnabrück) sowie
  • das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ (Leipzig)

Der Standort Nord-West ist dabei für die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen zuständig.

Chart Verbund

Das Vorhaben sieht einerseits die wissenschaftlich fundierte Prozessbegleitung der Umsetzung von Initiativen zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und die Unterstützung bei deren struktureller Verankerung in das kommunale Bildungsmanagement vor, und andererseits eine formative Evaluation des Umsetzungsprozesses als empirische Begleitforschung. Deutschlandweit sollen insgesamt circa 50 Kommunen mit unterschiedlichen BNE-Erfahrungsständen erreicht, unterstützt und wissenschaftlich begleitet werden. Dort werden verschiedene kommunale Steuerungsebenen – von der Kommunalpolitik über Verwaltung bis in die Zivilgesellschaft – adressiert, um BNE auf kommunaler Ebene strukturell zu verankern und Prozesse vor Ort empirie basiert zu optimieren.

Das Kompetenzzentrum erfasst, welche Aktivitäten im Bereich von BNE in den Kommunen bestehen, welche Akteure dabei involviert und welche Zielstellungen und Strategien jeweils vorhanden sind. Es unterstützt die Umsetzungsprozesse der Verankerung von BNE in die kommunalen Bildungsstrategien, identifiziert gute Ansätze und Formate und regt einen interkommunalen Austausch (Praxistransfer) an.

 

Schritte zur Umsetzung

Zunächst bauen die Verbundpartner das bundesweit agierende Kompetenzzentrum mit einer entsprechenden öffentlichen Sichtbarkeit (eigener Webauftritt und weitere Materialien) auf. Die Mitarbeitenden des Kompetenzzentrums gehen aktiv auf Kommunen zu, sind aber zugleich auch für interessierte Kommunen, die mit dem Zentrum Kontakt aufnehmen offen.

Die zentrale Aufgabe des BNE-Kompetenzzentrums ist die Prozessbegleitung der circa 50 bundesweiten Modellkommunen. Diese werden in regional differenzierter Zuständigkeit von den Teams der drei Standorte Halle/Saale (Nord-Ost), München (Süd) sowie Bissendorf bei Osnabrück (Nord-West) auf Basis eines einheitlichen Beratungskonzeptes begleitet. Es kommen unterschiedliche Formate zum Tragen, die von individuellen, regionalspezifischen bis zu interkommunal-übergreifenden Angeboten reichen.

Flankiert wird die Arbeit durch einen produkt- und prozessorientierten Wissenstransfer vermittelt über die verschiedenen Kanäle (digital, analog, persönlich, im Prozess, in Formaten) von BiNaKom.

BiNaKom Das Team Nord-West

Dr. Marco Schmidt

Projektleitung

Telefon: 05402-986993-1

Mail: marco.schmidt@binakom-nw.de

 

Tina Elstro

Sekretariat

Telefon: 05402-986993-2

Mail: tina.elstro@binakom-nw.de

 

Amalie Glied-Olsen

Marketing, Öffentlichkeitsarbeit & Wissensmanagement

Telefon: 05402-986993-3

Mail: amalie.glied-olsen@binakom-nw.de

 

Til Farke

BNE-Prozessberatung

Telefon: 05402-986993-4

Mail: til.farke@binakom-nw.de

 

Sebastian Latte

BNE-Prozessberatung

Telefon: 05402-986993-5

Mail: sebastian.latte@binakom-nw.de

 

Greta Wulfekötter

BNE-Prozessberatung

Telefon: 05402-986993-7

Mail: greta.wulfekoetter@binakom-nw.de

 

Lara Potrykus

Veranstaltungsmanagement

Telefon: 05402-986993-6

Mail: lara.potrykus@binakom-nw.de

Kontakt

Bildung – Nachhaltigkeit – Kommune

BNE-Kompetenzzentrum für Prozessbegleitung und Prozessevaluation (BiNaKom), Standort Nord-West

Gewerbepark 9
49143 Bissendorf
Deutschland

Standortleitungen

BiNaKom Nord-Ost 

Prof. Birgit Reißig, reissig@dji.de

Prof. Dieter Rink, dieter.rink@ufz.de

BiNaKom Nord-West

Dr. Marco Schmidt, marco.schmidt@binakom-nw.de

BiNaKom Süd

Dr. Lea Schütze, schuetze@dji.de                      

BNE-Akteure in Deutschland

Die BNE-Akteurskarte der Deutschen UNESCO-Kommission finden Sie auf dieser interaktiven Karte