Geplante Baumaßnahmen an Kreisstraßen

Neben den Bundesautobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Gemeindestraßen gibt es die sogenannten Kreisstraßen. Der Landkreis Osnabrück ist als Straßenbaulastträger für die Erhaltung und den Ausbau der Kreisstraßen (rund 640 Kilometer) inklusive der dazu gehörigen Radwege (rund 370 Kilometer) und Brücken-/ Durchlassbauwerke zuständig.

Straßenbauarbeiter verteilen Schotter

Der Landkreis kümmert sich somit um die Verbesserung der Verkehrssicherheit und der Leistungsfähigkeit des Kreisstraßennetzes mit all seinen Verkehrsanlagen.

Die Kreisverwaltung plant hierfür verschiedene Baumaßnahmenarten wie z.B. Neubau-, Ausbau-, Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen. Im Zuge des oftmals aufwendigen Planungsprozesses fließen verschiedenste fachliche und rechtliche Anforderungen ein und es wird versucht, die bestmöglichste Lösung im Spannungsfeld zwischen Verkehrssicherheit, Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit und Eingriff in Natur und Landschaft zu entwickeln. Um die Anliegerinnen und Anlieger an den Kreisstraßen frühzeitig und regelmäßig in die Planung der Baumaßnahmen mit einzubinden, führt der Landkreis „Bürgerinformationsveranstaltungen“ und „Anliegerversammlungen“ zu den Projekten durch. Zudem können sich die Bürgerrinnen und Bürger auf der Internetseite des Landkreises Osnabrück über einzelne geplante Baumaßnahmen informieren.

Anliegerinformationen zum Fahrbahnausbau und zum Radwegneubau 

K150 - Anliegerinformationen zur Fahrbahnerneuerung und zur Radwegsanierung

K154 - Anliegerinformationen zum Neubau eines Radwegs (von der K108 „Südmerzener Straße“ bis zur L70 „Ueffelner Straße“)

Einzelne Dokumente als PDF-Datei herunterladen

Kontakt

Fachdienst Straßen

Britta Norman

Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
Deutschland

Montag bis Freitag
8 bis 13 Uhr
Donnerstag
8 bis 17:30 Uhr