Breitbandausbau aktuell

Informationen zum landkreiseigenen Breitbandausbau

Glasfaserkabel, im Hintergrund ländliche Landschaft

Der Landkreis Osnabrück hat einen weiteren Förderbescheid des Bundes erhalten. Nach vier Förderbescheiden für den geförderten Breitbandausbau in den unterver­sorgten ländlichen Gebieten liegt jetzt auch ein Förderbescheid für die Anbindung von Schulen und Kliniken vor. Der Landkreis Osnabrück hatte einen Förderantrag für die Anbindung der Grundschulen sowie die Anbindung von 10 Kliniken gestellt. Der Bund stellt dafür jetzt 2,1 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land Niedersachsen und der Landkreis Osnabrück stellen zusammen noch einmal die gleiche Fördersumme be­reit.

Die aktuelle Corona-Krise hat deutlich gezeigt, wie wichtig ein stabiles Datennetz für die Schulen und Kliniken ist. Der Förderbescheid soll daher so schnell wie möglich umgesetzt werden. In diesem Jahr werden die erforderlichen Ausschreibungen durchgeführt. Die Baumaßnahmen sollen dann in 2021 umgesetzt werden.

Im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus können durch den Ausbau von Kabelver­zweigern mehr als 9.000 Haushalte im Landkreis Osnabrück eine schnellere Internetverbin­dung mit bis zu 100 Mbit/s erhalten. Die Infrastrukturgesellschaft des Landkreises, die TEL­KOS, und der Netzbetreiber innogy bauen derzeit gemeinsam über 100 Kabelverzweiger aus. Die TELKOS schließt diese Kabelverzweiger an das bereits mehr als 500 Kilometer lange kreisweite Glasfasernetz an. Die innogy stattet die Kabelverzweiger dann mit moder­ner Aktivtechnik aus.

Aktuell konnte jetzt der zehnte Kabelverzweiger in Betrieb genommen werden. Dieser Kabel­verzweiger steht in der Gemeinde Hilter aTW im Bereich „Zur Wolfsquelle / Ebbendorfer Straße“. Vom Ausbau des Kabelverzweigers profitieren 69 Adressen im nordwestlichen Be­reich der Gemeinde Hilter aTW.

Genaue Informationen zu den Produkten finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.com. Auch telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 gibt es Auskunft über die Angebote.

Mit dem Aufbau des Breitbandnetzes bringt der Landkreis Osnabrück mit seiner landkreiseigenen Infrastrukturgesellschaft TELKOS und innogy als Partner schnelles Internet in das Osnabrücker Land. innogy baut für das Breitbandnetz die Daten- und Informationstechnik und übernimmt nach Fertigstellungen auch den Betrieb des Netzes.

Eine wesentliche Etappe hat der Landkreis Osnabrück beim Breitbandausbau erreicht: In Hilter konnte in der Münsterstraße ein wichtiger Hauptknotenpunkt zur Verbesserung der Breitbandversorgung im LK Osnabrück „mit Licht beschaltet werden“. Ein sogenanntes Multifunktionsgehäuse mit eingebauter Glasfasertechnik dient hier zum einen für die Breitbandversorgung der Anwohner in unmittelbarer Nähe, als auch als Hauptknotenpunkt einzelner Gebiete im gesamten Bereich Hilter, Bad Laer und Glandorf. Von hier aus wird das Licht in die einzelnen Regionen verteilt.

Breitbandausbau in Hilter

Vom Standort Münsterstraße aus werden 106 Adressen in Hilter über die vorhandenen Kupferkabel im Haus mit dem schnellen Internet verbunden. Für diese Adressen sind nun Datengeschwindigkeiten bis zu 120 Mbit/s möglich. Bis zum Start des Projektes lag die zur Verfügung stehende Datengeschwindigkeit bei deutlich unter 30 Mbit/s.

Das Multifunktionsgehäuse in der Münsterstraße ist der erste neue Knotenpunkt im Breitbandnetz der Gemeinde Hilter.

Schnelles Internet ist ein zentraler Standortfaktor in ländlich geprägten Regionen. Das gilt sowohl für Familien als auch für Gewerbetreibende und Industrie. Der Landkreis hat dazu ein Projekt mit einem Volumen von rund 40 Mio. Euro und damit eines der größten Projekte der vergangenen Jahre gestartet. Für die Menschen und für die Wirtschaft ist schnelles Internet mindestens so wichtig wie gute Straßen. Das zeigt, welche Bedeutung dieser Meilenstein für Bad Laer hat.

innogy erschließt im Landkreis Osnabrück rund 120 Multifunktionsgehäuse mit insgesamt 12.000 Haushalten für das weltweite Hochgeschwindigkeitsnetz. Nun ist es wichtig, dass die Anwohner selbst aktiv werden. Wenn sie einen Liefervertrag mit innogy schließen, kann das neue Datenangebot schnellstmöglich genutzt werden.

Genaue Informationen finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.com. Auch telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 gibt es Auskunft über die Angebote.

Mit dem Aufbau des Breitbandnetzes bringt der Landkreis Osnabrück mit seiner landkreiseigenen Infrastrukturgesellschaft TELKOS und innogy als Partner schnelles Internet in das Osnabrücker Land. innogy baut für das Breitbandnetz die Daten- und Informationstechnik und übernimmt nach Fertigstellungen auch den Betrieb des Netzes.

Eine wesentliche Etappe hat der Landkreis Osnabrück beim Breitbandausbau erreicht: in Bad Laer konnte in der Straße Auf der Wittenburg ein Multifunktionsgehäuse „mit Licht beschaltet“, also für die Breitbandversorgung der Anwohner in Betrieb genommen werden. Von hier aus werden 143 Adressen in Bad Laer auf den letzten Metern über Kupferkabel mit dem schnellen Internet verbunden. Für diese Adressen sind nun Datengeschwindigkeiten bis zu 120 Mbit/s möglich.

Rund 30 Gewerbebetriebe werden ihren Anschluss an das schnelle Internet direkt bis in das Gebäude erhalten. Hier werden Geschwindigkeiten bis zu 300 Mbit/s technisch möglich sein. Bis zum Start des Projektes lag die zur Verfügung stehende Datengeschwindigkeit bei deutlich unter 30 Mbit/s.

Schnelles Internet ist ein zentraler Standortfaktor in ländlich geprägten Regionen. Das gilt sowohl für Familien als auch für Gewerbetreibende und Industrie. Der Landkreis hat dazu ein Projekt mit einem Volumen von rund 40 Mio. Euro und damit eines der größten Projekte der vergangenen Jahre gestartet. Für die Menschen und für die Wirtschaft ist schnelles Internet mindestens so wichtig wie gute Straßen. Das zeigt, welche Bedeutung dieser Meilenstein für Bad Laer hat.

innogy erschließt im Landkreis Osnabrück rund 120 Multifunktionsgehäuse mit insgesamt 12.000 Haushalten für das weltweite Hochgeschwindigkeitsnetz. Nun ist es wichtig, dass die Anwohner selbst aktiv werden. Wenn sie einen Liefervertrag mit innogy schließen, kann das neue Datenangebot schnellstmöglich genutzt werden.

Genaue Informationen finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.com. Auch telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 gibt es Auskunft über die Angebote.

Die landkreiseigene TELKOS (Telekommunikationsgesellschaft mbH Landkreis Osnabrück) kooperierte jetzt beim Breitbandausbau in Hagen a.T.W. zum ersten Mal mit der Firma teutel aus dem nordrheinwestfälischen Lengerich. Die Hagener Gemarkung Am Höhnerberg wird nun von NRW aus mit schnellem Internet versorgt. Beide Seiten können sich in Zukunft eine weitere Zusammenarbeit vorstellen. Mehr zum Thema...

Breitbandausbau
v.l. Christine Möller (Gemeindekämmerin), Klaus Brüggenolte (Vertrieb teutel), Peter Gausmann (Bürgermeister Hagen a.T.W.) und Stephan Simon (Lankreis Osnabrück)

Ausschreibung zur „Lieferung von oberirdischen Glasfaserverteilern“ veröffentlicht. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie auf dem Vergabeportal.

Der Landkreis Osnabrück stimmt sich beim Breitbandausbau eng mit seinen Nachbarland­kreisen ab. Die Kooperation mit dem Kreis Minden-Lübbecke wird jetzt konkret. Der im Kreis Minden-Lübbecke für den geförderten Breitbandausbau verantwortliche Betreiber INTER­NEXIO wird in den kommenden Monaten den zur Gemeinde Bad Essen gehörenden Ortsteil Büscherheide ausbauen. Die Bürger/innen können dort dann gigabit-fähige Glasfaserdirekt­anschlüsse erhalten.

Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung hat ergeben, dass es sinnvoll ist, die Büscherheide von der nordrhein-westfälischen Seite aus zu erschließen. Im Rahmen eines Interessenbekun­dungsverfahrens hat dann die Fa. INTERNEXIO den Auftrag für den Ausbau erhalten.

Die Fa. INTERNEXIO wird die betroffenen Bürger/innen Anfang März zu einer Informations­veranstaltung einladen. Ab Ende April 2020 soll dann mit den Tiefbaumaßnahmen begonnen werden.

Aufgrund des hohen Investitionsbedarfs und den nur begrenzt zur Verfügung stehenden Tiefbaukapazitäten muss der Breitbandausbau in mehreren Ausbaustufen und zeitlich gestaffelt erfolgen. Derzeit läuft die Tiefbau-Ausschreibung für den ersten Teil der zweiten Ausbaustufe. Es werden fünf Ringschlüsse gebaut, die die erste Ausbaustufe technisch sinnvoll erweitern werden, da mit den Ringschlüssen die Netzsicherheit erhöht wird. Im Zuge dieser Baumaßnahmen können ferner rund 1.000 Adressen im Landkreis Osnabrück einen gigabit-fähigen Glasfaserdirektanschluss erhalten. Die fünf Ringschlüsse entstehen in

  • Kettenkamp – Menslage – Badbergen
  • Merzen
  • Vehrte – Ostercappeln – Wulften
  • Melle-Nord
  • Bad Iburg – Hagen aTW – Holzhausen

Die Tiefbaufirmen können noch bis Mitte Februar 2020 Angebote einreichen. Mit den Baumaßnahmen soll dann im Frühjahr 2020 begonnen werden. Der Landkreis Osnabrück wird die Bürger/innen, die von diesem Ausbauschritt profitieren werden, in Kürze gezielt informieren.

Nähere Informationen zu der Ausschreibung finden Sie hier: https://www.dtvp.de/Satellite/public/company/project/CXP4Y9CD40W/de/overview?1

In der ersten Ausbaustufe können rund 2.900 Haushalte und Gewerbebetriebe im Landkreis Osnabrück einen Glasfaserdirektanschluss erhalten. Im Dezember 2019 konnten jetzt in den Gewerbegebieten Bad Essen-Senfdamm und Bad Laer-West die ersten Glasfaserdirektan­schlüsse in Betrieb genommen werden. Die weiteren Glasfaserdirektanschlüsse werden sukzessive im ersten Halbjahr 2020 in Betrieb genommen.

Die Infrastrukturgesellschaft des Landkreises, die TELKOS und der Netzbetreiber innogy erschließen gemeinsam im Landkreis Osnabrück rund 120 Kabelverzweiger. Die TELKOS schließt diese Kabelverzweiger an das bereits mehr als 500 Kilometer lange kreisweite Glasfasernetz an. Die innogy stattet die Kabelverzweiger dann mit moderner Aktivtechnik aus. Durch den Ausbau der Kabelverzweiger erhalten mehr als 9.000 Haushalte eine schnelle Internetverbindung mit bis zu 100 Mbit/s.

Aktuell konnte ein erster Kabelverzweiger in der Stadt Melle in Betrieb genommen werden. Dieser Kabelverzweiger an der Oldendorfer Straße versorgt 25 Adressen. Von diesem Technikstandort aus wird dar­über hinaus zukünftig das Gewerbegebiet „Euer Heide“ versorgt. Dort werden in den nächs­ten Wochen die Glasfaserdirektanschlüssen für die Gewerbebetriebe in Betrieb genommen.

Genaue Informationen zu den Produkten finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.com. Auch telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 gibt es Auskunft über die Angebote.

 „Für die Einwohner von Hüsede hat der Anschluss an ein Breitbandnetz und damit an schnelles Internet eine große Bedeutung. Daher habe ich mich nicht zuletzt beim Landkreis sehr für den Ausbau ausgesprochen. Umso mehr freue ich mich gemeinsam mit meinen Nachbarn, dass wir inzwischen unserem Ziel ein gutes Stück näher gekommen sind“ sagt Ortsbürgermeisterin Ulla Möhr-Loos bei einem Ortstermin am neuen Multifunktionsgehäuse, von dem aus die Internet-Versorgung der Anwohner erfolgen wird.

Mit dem Aufbau des Breitbandnetzes bringt der Landkreis Osnabrück mit seiner landkreiseigenen Infrastrukturgesellschaft TELKOS und innogy als Partner schnelles Internet in das Osnabrücker Land. innogy baut für das Breitbandnetz die Daten- und Informationstechnik und übernimmt nach Fertigstellungen auch den Betrieb des Netzes.

Eine wesentliche Etappe hat der Landkreis Osnabrück beim Breitbandausbau erreicht: in Hüsede konnte das Multifunktionsgehäuse „mit Licht beschaltet“, also für die Breitbandversorgung der Anwohner in Betrieb genommen werden. Es ist die letzte Schaltzentrale vor dem heimischen Anschluss an das schnelle Internet. Für die Bewohner von 110 Häusern in Hüsede sind nun Geschwindigkeiten bis zu 120 Megabit pro Sekunde technisch möglich geworden. Bis zum Start des Projektes lag die zur Verfügung stehende Datengeschwindigkeit bei deutlich unter 30 Megabit pro Sekunde.

In Hüsede trafen sich Stephan Simon, Stabstelle Breitband beim Landkreis, Bürgermeister Timo Natemeyer, innogy-Kommunalbetreuer Johannes Geers, Dr. Peter Brautlecht, Projektleiter der innogy Telnet, sowie Ortsbürgermeisterin Ulla Möhr-Loos zu einem Fototermin am Multifunktionsgehäuse. Ulla Möhr-Loos hat sich sehr intensiv für die Breitbandlegung in Hüsede und  Barkhausen eingesetzt und die Projektfortschritte in ihrer Heimat mit viel persönlichem Einsatz begleitet. „Schnelles Internet ist ein zentraler Standortfaktor in ländlich geprägten Regionen. Das gilt sowohl für Familien als auch für Gewerbetreibende und Industrie. Vor rund einem Jahr hat der Landkreis dazu ein Projekt mit einem Volumen von rund 40 Millionen Euro und damit eines der größten Projekte der vergangenen Jahre gestartet Wir freuen uns, dass das Projekt heute diesen Baufortschritt erreicht hat“, so Stephan Simon. „Für die Menschen und für die Wirtschaft ist schnelles Internet mindestens so wichtig wie gute Straßen. Das zeigt, welche Bedeutung dieser Meilenstein für Bad Essen hat“ ergänzt Bürgermeister Timo Natemeyer.

innogy erschließt im Landkreis Osnabrück rund 120 Multifunktionsgehäuse mit insgesamt 12.000 Haushalten für das weltweite Hochgeschwindigkeitsnetz. „Es freut mich, dass wir bei diesem geförderten Projekt partnerschaftlich mit dem Landkreis Osnabrück zusammenarbeiten“, sagt Peter Brautlecht, „der digitale Kontakt mit Freunden, Verwandten und Geschäftspartnern, Internetrecherchen, Online-Shopping und Online-Banking, das alles soll nicht weiter eine alltägliche Geduldsprobe für die Bewohner von breitbandunterversorgten Teilen von Bad Essen bleiben. Nun ist es wichtig, dass die Anwohner selbst aktiv werden. Wenn sie einen Liefervertrag mit innogy schließen, kann das neue Datenangebot schnellstmöglich genutzt werden “.

Genaue Informationen finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.com. Auch telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 gibt es Auskunft über die Angebote.

Mit dem Aufbau des Breitbandnetzes bringt der Landkreis Osnabrück mit seiner landkreiseigenen Infrastrukturgesellschaft TELKOS und innogy als Partner schnelles Internet in das Osnabrücker Land. innogy baut für das Breitbandnetz die Daten- und Informationstechnik und übernimmt nach Fertigstellungen auch den Betrieb des Netzes. 

Eine wesentliche Etappe hat der Landkreis Osnabrück beim Breitbandausbau erreicht: in Barkhausen konnten das Multifunktionsgehäuse „mit Licht beschaltet“, also für die Breitbandversorgung der Anwohner in Betrieb genommen werden. Es sind die letzten Schaltzentralen vor dem heimischen Anschluss an das schnelle Internet. Für die Bewohner von 78 Häusern in Barkhausen sind nun Geschwindigkeiten bis zu 120 Megabit pro Sekunde technisch möglich geworden. Bis zum Start des Projektes lag die zur Verfügung stehende Datengeschwindigkeit bei deutlich unter 30 Megabit pro Sekunde.

„Ich freue mich sehr, dass wir in Barkhausen der Verfügbarkeit von schnellem Internet ein gutes Stück näher gekommen sind. Der Anschluss an das Breitbandnetz hat für uns eine große Bedeutung. Umso mehr freue ich mich gemeinsam mit meinen Nachbarn über die Nachricht, dass erste Anschlüsse in Kürze in Betrieb gehen können“ sagt Ortsvorsteher Uwe Schnittker bei einem Ortstermin mit Stephan Simon, Stabstelle Breitband beim Landkreis, Bürgermeister Timo Natemeyer, innogy-Kommunalbetreuer Johannes Geers und  Dr. Peter Brautlecht, Projektleiter der innogy Telnet, am neuen Multifunktionsgehäuse.

„Schnelles Internet ist ein zentraler Standortfaktor in ländlich geprägten Regionen. Das gilt sowohl für Familien als auch für Gewerbetreibende und Industrie. Vor rund einem Jahr hat der Landkreis dazu ein Projekt mit einem Volumen von rund 40 Millionen Euro und damit eines der größten Projekte der vergangenen Jahre gestartet Wir freuen uns, dass das Projekt heute diesen Baufortschritt erreicht hat“, so Stephan Simon. „Für die Menschen und für die Wirtschaft ist schnelles Internet mindestens so wichtig wie gute Straßen. Das zeigt, welche Bedeutung dieser Meilenstein für Bad Essen hat“ ergänzt Bürgermeister Timo Natemeyer.

innogy erschließt im Landkreis Osnabrück rund 120 Multifunktionsgehäuse mit insgesamt 12.000 Haushalten für das weltweite Hochgeschwindigkeitsnetz. „Es freut mich, dass wir bei diesem geförderten Projekt partnerschaftlich mit dem Landkreis Osnabrück zusammenarbeiten“, sagt Peter Brautlecht, „der digitale Kontakt mit Freunden, Verwandten und Geschäftspartnern, Internetrecherchen, Online-Shopping und Online-Banking, das alles soll nicht weiter eine alltägliche Geduldsprobe für die Bewohner von breitbandunterversorgten Teilen von Bad Essen bleiben. Nun ist es wichtig, dass die Anwohner selbst aktiv werden. Wenn sie einen Liefervertrag mit innogy schließen, kann das neue Datenangebot schnellstmöglich genutzt werden “.

Genaue Informationen finden Interessierte unter www.innogy-highspeed.com. Auch telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66 gibt es Auskunft über die Angebote.

Kontakt

Stabsstelle Breitband

Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
Deutschland

Montag bis Freitag
8 bis 13 Uhr
Donnerstag
8 bis 17.30 Uhr