Ehrenamtsmanagement

Das freiwillige Engagement ist eine wichtige Stütze unserer Gesellschaft. Zahllose Bürgerinnen und Bürger engagieren sich im Landkreis Osnabrück in ihrer Freizeit, um andere Menschen zu unterstützen, zu begleiten oder ihnen eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen. Sie gestalten das Zusammenleben vor Ort entscheidend mit, sodass sich das Ehrenamt aus unserer Umgebung gar nicht mehr wegdenken lässt.

Diese Vielfalt des Engagements zu unterstützen und zu fördern, hat sich der Landkreis Osnabrück zur Aufgabe gemacht und fördert deshalb seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit den Städten und (Samt-)Gemeinden das bürgerschaftliche Engagement.

Das Ehrenamtsmanagement des Landkreises Osnabrück bietet dafür passgenaue Serviceleistungen wie Fortbildung und Qualifizierung, Projektförderung, Beratung oder auch Ehrungen und die Ehrenamtskarte an. 

Gleichzeitig richtet sich das Angebot an kreisangehörige Kommunen, die ihre kommunalen Unterstützungsstrukturen für die Engagementförderung auf- oder ausbauen wollen. Hier unterstützt das Ehrenamtsmanagement bei lokalen Prozessen, der Begleitung der Freiwilligenagenturen sowie Beratung der Ehrenamtslotsinnen und –lotsen. Um das Bürgerengagement zukunftsfähig aufzustellen, sollen alle handelnden Akteure an einem Strang ziehen. Das Ehrenamtsmanagement fördert deshalb die Vernetzung inner- und außerhalb der Kreisverwaltung.

Neben dem zentralen Ehrenamtsmanagement gibt es in der Kreisverwaltung für unterschiedliche Engagementbereiche zusätzliche Fachansprechpartner*innen. Unter den einzelnen Themen sind die entsprechenden Ansprechpartner zu finden:

Aktuelles aus dem Ehrenamt

Der Deutsche Engagementpreis ist die wichtigste Würdigung für freiwilliges Engagement und wird jedes Jahr an Menschen, Initiativen und Organisationen für ihr herausragendes Engagement verliehen. Über 700 Ausrichter von Engagementpreisen nominieren ihre Preisträgerinnen und Preisträger für diesen bundesweiten Preis. Dieses Jahr gibt es 403 Nominierungen von engagierten Menschen und Organisationen, auch einige aus Niedersachsen. Neben dem Jurypreis gibt es auch einen mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis. Für diesen ist eine Abstimmung vom 9. September bis zum 20. Oktober 2021 möglich. Die Verleihung findet am 2. Dezember statt und wird live für alle übertragen!“

 

Die Ausnahmeregelung, nach der Vereine und Stiftungen virtuelle und hybride Gremiensitzungen auch ohne entsprechen Regelungen in der Satzung durchführen können, wurde vom Justizministerium bis zum 31. August 2022 verlängert. Auf diese Weise konnten und können die Organisationen auch unter den unterschiedlichen Einschränkungen durch die Pandemie Beschlüsse fassen und handlungsfähig bleiben. Die gesetzliche Regelung ist am 28. März 2020 in Kraft getreten und ist schon einmal bis 31. Dezember 2021 verlängert worden.“

 

Das Land Niedersachsen hat den Versicherungsschutz für Ehrenamtliche auf den Bereich „Datenschutz“ erweitert. In dem Rahmenvertrag der Landesregierung mit der VGH werden ab sofort auch Verletzungen von Datenschutzgesetzen aufgenommen. Wichtig zu beachten ist, dass die Unfall- und Haftpflichtversicherung der VGH für Ehrenamtlichen in Niedersachsen nur greifen, wenn die Engagierten selbst keine Unfall- oder Haftpflichtversicherung haben. Darüber hinaus greift die neue Erweiterung zu dem Datenschutz nur bei einzelnen Personen und nicht bei Vereinen

Die offizielle Enquete-Kommission „Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement verbessern“ (EKE) des niedersächsischen Landtages hat einen Zwischenbericht vorgelegt. In diesem werden die aktuellen Herausforderungen im kommunalen Ehrenahmt geschildert. Auf einzelne Regelungsbereiche wird genauer eingegangen und konkrete Lösungsvorschläge werden dargestellt. Zentrales Thema ist neben der der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und kommunalem Mandat auch das Zusammenwirken von Hauptamt und Ehrenamt. Der Zwischenbericht kann hier aufgerufen werden.