Schriften zur Kulturgeschichte des Osnabrücker Landes

Mit den „Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde des Hasegaus – unveränderter Nachdruck der Ausgaben 1887-1900“ – startete das seinerzeitige Kulturbüro des Landkreises Osnabrück im Jahr 1992 die Herausgabe von so genannten „Schriften zur Kulturgeschichte des Osnabrücker Landes“ und damit eine weitere Möglichkeit zur kulturellen Bildung. Bis dato sind in dieser Reihe bereits 23 Bücher zur Regionalhistorie erschienen.

In der Vorbereitung befinden sich bereits Publikationen zum „Fluss Hase“ und zum „Museum im Kloster“. Von den  „Schriften zur Kulturgeschichte des Osnabrücker Landes“ sind die Bände 1 – 17, sowie Band 19 bereits vergriffen; die Bände 18 – 21 und 23 können im Buchhandel erworben werden.

Zur Auswahl stehen:

Band 18 „Zuhause zwischen Hof und Stahl – 40 Jahre Landkreis Osnabrück“  von Arnold Beuke

1972 sang Loriots Hund Wum "Ich wünsch mir ´ne kleine Mietzekatze" und bunte Pril-Blumen verzierten die Küchenfliesen. Eine Zeit, an die sich viele noch erinnern und doch fern genug für einen regionalhistorischen Blick in die Vergangenheit. Am 1. Juli 1972 schlossen sich die vier Landkreise Bersenbrück, Melle, Osnabrück und Wittlage im Zuge der Gebiets- und Verwaltungsreform zu einem der größten Landkreise Niedersachsens zusammen. 40 Jahre Landkreis Osnabrück ist die Geschichte einer modernen Verwaltung, ihrer Leistungen und ihrer sich immer wieder wandelnden Aufgaben, zugleich aber auch einer vielseitigen Region zwischen Artland und Teutoburger Wald, in der über 350.000 Menschen leben. Eine fundierte Einführung stellt die gemeinsamen historischen Wurzeln des Osnabrücker Landes vor, bevor die Darstellung dann den Bogen von der Nachkriegszeit bis heute schlägt.

 Verlag (2. Auflage) Rasch; ISBN 978-3-89946-206-7; 448 Seiten, 24,90 EURO

40 Jahre Landkreis

Band 20 „Wi moaket mobil! – Das Osnabrücker Land im Ersten Weltkrieg“  von Arnold Beuke

»Wi moaket mobil!«, das verkündete am 1. August 1914 der Gemeindebote in der Bauerschaft Rüsfort nahe Gehrde – und so oder ähnlich erfuhren die Menschen im Osnabrücker Land vom Beginn einer Zeitenwende. Ein Krieg begann, aus dem zahlreiche Männer verwundet, traumatisiert oder gar nicht mehr zurückkehrten. Er änderte auch die Lebensbedingungen in der Heimat. Ernährung und Brennstoffe wurden knapp, die Frauen übernahmen auf den Höfen und in den Betrieben die Männerarbeit, fremde Kriegsgefangene lebten in Lagern, Kinder und Jugendliche wurden zu Sammlungen von Spenden und Rohstoffen herangezogen. Weltgeschichte als regionales Ereignis lebendig erzählt: Anhand vieler Originalquellen schildert das reich illustrierte Buch die Auswirkung des Ersten Weltkriegs auf die Stadt Osnabrück und die ländliche Welt zwischen Artland und Teutoburger Wald.

Verlag für Regionalgeschichte; ISBN 9783739510200, 208 Seiten;  19,00 EURO

Weltkriegsbuch

Band 21 „Kirchen und Kirchburgen im Osnabrücker Land“ von Fritz-Gerd Mittelstädt und Karsten Mosebach
Kirchenburgen sind ortsbildprägende Erscheinungen und im Osnabrücker Land weit verbreitet. 26 dieser Ensembles, bestehend aus Sakralbau sowie umschließenden Profanbauten und Mauern werden anhand von Panorama-, Luftbild- sowie Detailaufnahmen eindrucksvoll porträtiert. Die Texte veranschaulichen ihre historische Bedeutung für die Ortsentwicklung und geben eine Einordnung in geschichtlicher und kultureller Hinsicht.

 Verlag Meinders & Elstermann; ISBN 978-3-88926-031-4, 208 Seiten, 29,90 EURO 

Kirchenburgenbuch

Band 22 „Gärten und Gartengesichter im Osnabrücker Land“ von Imma Schmidt und Helmut Schmidt
Das Buch „Gärten und Gartengesichter im Osnabrücker Land“ präsentiert 24 Privatgärten, die Besuchern, zumindest zeitweise, offen stehen. Der Bildband zeigt die Vielfalt gärtnerischen
Schaffens im Osnabrücker Land. Enthalten sind Bauern-, Schreber- und Künstlergärten sowie ein „Therapiegarten“; allesamt Rückzugsorte für Mußestunden. In dem Bildband porträtieren Imma Schmidt und Helmut Schmidt die Schönheit und die Idee der kultivierten Natur seines Besitzers in Bildern. Großaufnahmen geben einen Eindruck in die Grundstruktur des Gartens. Detailaufnahmen zeigen die liebevolle Gestaltung. In athmosphärischen Texten beschäftigt sich die Autorin Imma Schmidt mit den Gartenbesitzern, deren Gartenphilosophie und Motivation. Sie geht ein auf die Grundkonzepte, die Besonderheiten und Geschichten jedes einzelnen Gartens. Eine fachliche Einführung zur „Gartengeschichte“ mit Blick auf den Landkreis Osnabrück erfolgt durch den Gärtner und Historiker Dr. Karsten Igel. Diese wird ergänzt durch einen Epilog zum Thema „Gartenkultur heute“ von Prof. Dr. Hansjörg Küster, Professor für Pflanzenökologie am Institut für Geobotanik der Leibnitz Universität Hannover.

Der Bildband ist für 29,90 EURO u. a. im Buchhandel, in den Tourist- Informationen sowie in der Geschäftsstelle der Neuen OZ erhältlich, 192 Seiten, ISBN: 978-3-88926-032-1

Gartenbuch

Band 23 „Familienkrippen im Osnabrücker Land“  von Gerhard Lohmeier

Auch wenn das weihnachtliche Brauchtum in der Gegenwart oftmals kritisch hinterfragt wird, so gehören die in den Familien aufgestellten Weihnachtsbäume und Weihnachtskrippen noch immer zu den beliebtesten Gewohnheiten der Weihnachtszeit. Viele Familien pflegen noch die Tradition, kurz vor Weihnachten Moos, Steine und Tannenzweige zu sammeln, um damit die oftmals schon sehr lange in Familienbesitz befindliche Krippe zu schmücken und unter dem Weihnachtsbaum aufzustellen. Und es ist auch kein Geheimnis, dass es in vielen Familien des Osnabrücker Landes wertvolle, ausdrucksstarke und vielfach auch von Künstlerinnen und Künstlern gestaltete Weihnachtskrippen gibt, die bisher weitgehend unbekannt waren. Gelegentlich sind auch Familien bereit, um die Weihnachtszeit ihre Türen für Nachbarn und Besucher zu öffnen, um die Familienkrippen anzuschauen und gemeinsam vor der Krippe ins Gespräch zu kommen.

Prof. Dr. Gerhard Lohmeier, Vorsitzender des Vereins der Krippenfreunde Osnabrück-Emsland e.V., hat nun erstmals viele dieser Familien besucht und deren Weihnachtskrippen dokumentiert. Die Ergebnisse sind überraschend vielfältig, denn in den Familien befinden sich sowohl historische Weihnachtskrippen, darüber hinaus aber auch Künstlerkrippen von einheimischen und ausländischen Künstlerinnen und Künstlern bis hin zu Darstellungen, die von den Familien selbst angefertigt wurden.

Das Buch „Familienkrippen im Osnabrücker Land“ kostet 16,80 € und ist in der Buchhandlung unter ISBN 978-3-00-060547-5 oder direkt beim Verein der Krippenfreunde, Prenzlerweg 9, 49080 Osnabrück, erhältlich.

Cover

Kontakt

Kulturbüro

Bildung, Kultur und Sport

Am Schölerberg 1
49082 Osnabrück
Deutschland

Montag bis Freitag
8 bis 13 Uhr
Donnerstag
8 bis 17:30 Uhr